Corona-Impfstoff„Sputnik V“: Lieferung an die EU nicht vor Mai

Russland hält die Lieferung des selbst entwickelten Impfstoffs „Sputnik V“ an die EU nicht vor Mai oder Juni möglich. Zuerst sollen die Massenimpfungen im eigenen Land beendet werden. Bei den Impfungen hängt Russland im internationalen Vergleich hinterher.

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V wird frühestens im Mai an die EU geliefert werden.

„Die großen Lieferungen in die EU sind erst dann möglich, wenn die Massenimpfungen in Russland beendet werden“, sagte der Chef des staatlichen Direktinvestmentfonds (RDIF) Kirill Dimitrijew am Dienstag, den 9. Februar im russischen Staatsfernsehen. Das RDIF ist für die internationale Vermarktung von Sputnik V, der bereits in vielen anderen Ländern zugelassen und im Einsatz ist, zuständig.

Bisher kein Antrag auf Zulassung bei der EMA eingegangen

Vor dem Einsatz in der EU muss das russische Vakzin erst noch von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen werden. Nach Angaben der EMA ist bisher noch kein Antrag auf Prüfung oder Marktzulassung des Präparats eingegangen. Der Sputnik-Hersteller hatte behauptet, dass die Behörde einen Antrag auf Zulassung entgegengenommen hätte. Diese gab an, sie stehe lediglich im Kontakt mit der Firma und habe wissenschaftlichen Rat erteilt. (Stand: 10.2.)

Bisher sind drei Impfstoffe gegen Covid-19 in der EU zugelassen.

Russland weit von Durchimpfung eigener Bevölkerung entfernt

Im Gegensatz zu euphorischen Berichten der Regierung über die Erfolge von Sputnik V sind in Russland vergleichsweise wenige Menschen geimpft. „Rund 2,2, Mio. Russen haben bisher mindestens eine der zwei notwendigen Injektionen erhalten“, sagte ein Vertreter des staatlichen Gamaleja-Forschungszentrums (Entwickler des Vakzins). Das entspricht etwa 1,5 Prozent der Bevölkerung des Landes – damit steht Russland im Vergleich zu anderen Ländern, die ebenfalls Impfstoff produzieren, schlecht da.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.