Corona-ImpfstoffJohnson & Johnson beantragt EU-Zulassung

Der US-Hersteller Johnson & Johnson hat bei der Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung für sein Vakzin beantragt. Mitte März könnte dieser als vierter Corona-Impfstoff in Europa auf den Markt kommen und somit den Impfstoff-Mangel lindern.

Bald könnte ein vierter Corona-Impfstoff in der EU zugelassen werden, der des US-Herstellers Johnson & Johnson.

Amsterdam. Die EU hat bisher die Covid-19-Vakzine von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca zugelassen, doch diese sind knapp. Mitte März könnte ein vierter Corona-Impfstoff in Europa auf den Markt kommen. Wie die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) am Dienstag mitteilte, hat die Jannsen-Cilag International N.V., Tochterfirma des US-Herstellers Johnson & Johnson, die Zulassung für sein Vakzin beantragt. Die EMA sagte rasche Prüfung zu, bis Mitte März. Sollte das Gutachten positiv ausfallen, will auch die EU-Kommission die Zulassung schnell erteilen. Kommissionschefin Ursula von der Leyen begrüßte den Schritt des Herstellers.

EU bestellt 200 Mio. Impfdosen – Eine Impfdosis laut Hersteller ausreichend

Die EU-Kommission hat bereits 200 Mio. Impfdosen des US-Herstellers vorbestellt. Laut Angaben von Johnson & Johnson reiche eine Dosis zur Immunisierung. Alle übrigen in der EU zugelassenen Vakzine müssen zwei mal gespritzt werden. Die EMA sagte bereits zu, das Vakzin in einem beschleunigten Verfahren zu prüfen. Voraussetzung für den Prüfungserfolg sei, dass die Daten der Firma zur Wirksamkeit, Sicherheit und Schutz umfassend und robust seien. Eine so kurze Prüfung sei nur möglich, da die EMA bereits einige Daten im sog. Rolling-Review-Verfahren im Vorfeld begutachtet habe. Mitte März könne der zuständige Ausschuss seine Bewertung abgeben.

So wirkt der Johnson & Johnson – Impfstoff

Nach Zwischenergebnissen seiner klinischen Tests gab der Hersteller bekannt, dass der Impfstoff nach vier Wochen einen 66-prozentigen Schutz vor mittleren und schweren Covid-19-Krankheitsverläufen biete, die Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen liege bei 85 Prozent. Damit liegen die Werte etwas unter denen von Biontech/Pfizer und Moderna, gelten aber immernoch als gut. Der Jannsen-Impfstoff bereitet laut EMA den Körper darauf vor, sich selbst gegen das Virus zu wehren. Dafür nutzt das Vakzin ein sog. Adenovirus, das so verändert wurde, dass das Gen zur Produktion eines sogenannten Sars-Cov-2-Spike-Proteins enthalten ist. Dieses Gen wird in die Körperzellen geschleust, die nutzen das Gen zur Produktion des Spike-Proteins. Das wiederum regt die Produktion von Antikörpern an und aktiviert die Abwehr durch weiße Blutkörperchen.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.