Corona-ImpfstoffGrünes Licht für Johnson & Johnson

Ab jetzt ist in der EU ein vierter Corona-Impfstoff zugelassen. Bis dieser hierzulande aber verimpft werden kann, ist noch nicht absehbar. Derweil stapeln sich Medienberichten zufolge Millionen Dosen Astrazeneca-Impfstoff in den USA.

Der Covid-19-Impfstoff von Johnson & Johnson ist nun in der EU zugelassen.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die EU-Kommission haben den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson am Donnerstag, den 11. März, in der EU empfohlen. Das Vakzin ist somit der vierte, in der EU zugelassene Impfstoff gegen Covid-19. Im Gegensatz zu den übrigen Vakzine muss Johnson & Johnson nur einmal gespritzt werden und kann zudem bei Kühlschranktemperatur gelagert werden. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte eine Notfall-Zulassung für den Impfstoff erteilt.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs liegt laut Angaben der EMA bei 67 Prozent. Im Vorfeld der Empfehlung durch die EMA hatte die EU-Kommission bereits 200 Millionen Impfdosen bei dem US-Unternehmen bestellt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die SPD rechnen frühestens Mitte, Ende April mit der Lieferung des Vakzins.

EU ist angewiesen auf US-Exporte

Die SPD warnte vor Verzögerungen bei den Lieferungen von Johnson & Johnson. „Da die EU noch keine eigenen Abfüll- und Verschließ-Anlagen hat, sind wir von Exporten aus den USA abhängig“, sagte der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken am Tag der Zulassung des Impfstoffs. Entwickelt wurde das Vakzin von der Johnson-Tochter Janssen, die Abfüllung erfolgt aber zum Teil in den USA. Diese hatten im vergangenen Jahr Impfstoffexporte noch unter Donald Trump gestoppt.

Wölken ermahnte die EU-Kommission, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um sogenannte „Fill-and-Finish-Standorte“ in der EU aufzubauen. Das Vakzin könnte aus Sicht des Experten einen Wendepunkt für die Impfkampagne bringen.

„New York Times“: In den USA stapeln sich Millionen Dosen Astrazeneca

Medienberichten zufolge haben sich in den USA Millionen ungenutzte Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs angesammelt. Laut der „New York Times“ liege das daran, dass noch keine Ergebnisse der klinischen Studien in den USA vorliegen. Astrazeneca habe auch noch keine Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragt. Die US-Regierung von Präsident Joe Biden habe es außerdem mehrfach abgelehnt, Impfdosen an Brasilien, Großbritannien oder die EU zu schicken.

In Deutschland sind die Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin vorerst ausgesetzt. Dies geht auf das Auftreten von sehr seltenen Thrombosen in Hirnvenen, bei denen drei von sieben Betroffenen nach der Impfung gestorben waren, zurück.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.