PandemieÄrzte können Corona-Kapsel verschreiben

Das erste oral einzunehmende antivirale Medikament gegen Covid-19 ist in der EU zwar noch nicht zugelassen, es kann jedoch von Ärzten jetzt schon verordnet werden. Aber nicht für alle Patienten ist das Medikament zu empfehlen.

Seit dem 03. Januar kann Lagevrio verordnet werden.

Berlin. Trotz fehlender EU-Zulassung, können Ärzte seit Anfang des Jahres die Corona-Kapsel Molnupiravir, Handelsname: Lagevrio (Merck, Sharp & Dohme), verordnen. Darauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin. Es handelt sich dabei um das erste oral einzunehmende antivirale Medikament. Auch für die Covid-Tablette Paxlovid (Pfizer) will Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) eine Notfallzulassung erreichen.

Geringeres Risiko für schweren Verlauf

Lagevrio „soll zur Behandlung von nicht hospitalisierten Patienten mit COVID-19 ohne zusätzlichen Sauerstoffbedarf und erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf eingesetzt werden“, teilt die KBV mit. Sie bezieht sich auf eine Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und des Ständigen Arbeitskreises der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hoch-pathogene Erreger (STAKOB) zur aktuellen Studienlage. Darin heißt es zur Hospitalisierungs-/Sterberate: „Die aktuelle Auswertung der größeren Kohorte zeigte eine relative Risikoreduktion um etwa 30 Prozent.“ Lagevrio sollte innerhalb von fünf Tagen nach Symptombeginn eingenommen werden. Beide Gremien weisen aber darauf hin, dass „die bisher vorliegenden Daten zahlreiche Fragen“ offenlassen und raten davon ab, es Schwangeren und stillenden Müttern zu verabreichen. Lauterbachs Vorgänger Jens Spahn (CDU) soll bereits 80.000 Dosen beschafft haben.

Vertragsärzte können für die Verordnung das Muster 16 verwenden, informiert die KBV. „Als Kostenträger geben sie – wie beim COVID-19-Impfstoff – das Bundesamt für Soziale Sicherung mit dem IK 103609999 an.“

Weiteres Medikament in den Startlöchern

Laut „Welt am Sonntag“ (WamS) hat sich die Bundesregierung außerdem zwei Millionen Einheiten von Paxlovid gesichert. Es solle auch ohne EU-Zulassung in Deutschland eingesetzt werden. Mit dem Mittel könnten insbesondere ungeimpfte Risikopatienten behandelt werden, so Lauterbach. Allerdings sei die Gabe komplex, meint Prof. Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, gegenüber der „WamS“. Es könne zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. red

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.