HydroxychloroquinWas bei der Verordnung ab sofort zu beachten ist

Um die Versorgung chronisch Kranker in den zugelassenen Indikationen sicherzustellen, gibt es für die Verordnung Hydroxychloroquin-haltiger Arzneimittel neue Vorgaben.

Hydroxychloroquin-haltige Arzneimittel sollen ambulant nur noch unter Angabe einer zugelassenen Indikation verordnet werden.

Bonn. Hydroxychloroquin-haltige Arzneimittel sollen ambulant ab sofort nur noch unter Angabe einer zugelassenen Indikation verordnet werden. Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 3. April mit.

Diese Maßnahme soll die Versorgung chronisch Kranker in den zugelassenen Indikationen

  • rheumatoide Arthritis,
  • juvenile idiopathische Arthritis,
  • systemischer Lupus erythematodes,
  • Malariaprophylaxe/-therapie

sicherstellen. Denn nach vereinzelten Wirksamkeitsberichten von Hydroxychloroquin bei Coronaerkrankten hatte etwa US-Präsident Donald Trump Mitte März angekündigt, 10.000 Dosen des Medikaments zu ordern.

Auch das deutsche Gesundheitsministerium hat am 1. April laut Medienberichten begonnen, potenziell wirksame Arzneimittel bei Corona zu beschaffen und diese an Unikliniken und Apotheken von Behandlungszentren zu verteilen. Dazu zählten die Grippetablette Avigan, Kaletra, Foipan sowie chloroquin- und hydroxychloroquinhaltige Arzneimittel. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wies aber darauf hin, dass Ärzte den potenziellen Nutzen und Schaden bei Coronaerkrankten abwägen müssten.

Bisher fehlen weiterhin größere klinische Studien. Das französische Arzneibehörde hatte zuletzt vor dem Einsatz des Malaria-Mittels bei Coronakranken gewarnt, da in Einzelfällen bereits schwere Nebenwirkungen aufgetreten sind.

Was Ärzte und Apotheker beachten sollen

Eine Verordnung auf Privatrezept von Hydroxychloroquin ohne Angabe der Indikation soll laut BfArM ebenso wenig erfolgen wie für den Eigengebrauch mit Vorlage des Arztausweises.

Verordnungen sollen auf jeweils maximal 100 Tabletten à 200 mg beschränkt werden. Zur Malariaprophylaxe kann, sofern die Behandlung ambulant erfolgt, die Verordnung von maximal 12 Tabletten erfolgen.

Wird keine Indikation angegeben, soll die Apotheke Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten, um sich bestätigen zu lassen, dass für eine zulassungskonforme Indikation verordnet wurde. Die entsprechende Information kann durch die Apotheke auf der Verschreibung nachgetragen werden.

Off-Label-Einsatz wegen COVID-19

Wenn Hydroxychloroquin-haltige Arzneimittel außerhalb der zugelassenen Indikationen bei an COVID-19 erkrankten Patienten angewendet werden, sollte dies nur im Rahmen von klinischen Prüfungen oder als individueller Heilversuch bei stationär behandelten Patienten geschehen.

Quelle: Information der BfArM vom 03.04.2020

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.