MS-ArzneiSchwere Nebenwirkung vermutet

Da nach Infusionen von Alemtuzu-mab teils schwere Nebenwirkungen aufgetreten sind, prüft die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) derzeit, ob die aktuellen Maßnahmen zur Risikominimierung ausreichen. Das teilte die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Mitte April mit. Ärzte sollen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) über mögliche Symptome aufklären, damit diese dann sofort einen Arzt aufsuchen können. Beobachtet wurden

•Leberschädigungen und autoimmune Hepatitis (teils tödliche Fälle),

•schwerwiegende kardiale Ereignisse wie pulmonale alveoläre Blutungen, Herzinfarkt, Schlaganfall sowie Dissektionen zervikozephaler Arterien und

•hämophagozytische Lymphohistiozytose, das bei nicht rechtzeitiger Behandlung tödlich enden kann.

Eine Behandlung mit Alemtuzumab soll daher nur neu begonnen werden, wenn Erwachsene unter hochaktiver schubförmig-remittierender MS leiden und mit zwei anderen Therapien keine adäquate Therapie ermöglicht oder andere Maßnahmen nicht geeignet sind. Patienten, die das Medikament bereits erhalten und davon profitieren, können dies fortsetzen, heißt es im Rote-Hand-Brief. Allerdings sollen Ärzte bei allen Leberfunktion und Vitalparameter vor und während der Infusion streng überwachen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.