Apps auf KassenkostenRückschritt für die Patientensicherheit

Technischer Fortschritt und medizinischer Fortschritt gehen nicht immer Hand in Hand. Die niedrigen Zulassungsbedingungen für Gesundheits-Apps haben das Potential, mehr zu schaden, als zu nutzen.

Künftig sollen die Krankenkassen bestimmte Gesundheits-Apps bezahlen, sieht ein Gesetz vor.

“Eminenz statt Evidenz” erlebt eine Renaissance. Künftig sollen Patienten elektronische Gesundheitsanwendungen auf Kassenkosten erhalten. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte soll eine Liste der verschreibbaren Apps erstellen. Spätestens nach einem Jahr müssen die Hersteller dafür “positive Versorgungseffekte” nachweisen. Was als Beleg dienen kann, will das Bundesgesundheitsministerium selbst vorgeben, als Beispiele nennt es “Fallberichte, Expertenmeinungen, Anwendungsbeobachtungen, Studien oder sonstige valide Erkenntnisse”.

Fallberichte und Expertenmeinungen gelten als unterste Stufe von Evidenz. Die Hürden werden aber bewusst heruntergeschraubt, weil das Risiko gering und die Kosten niedrig sind, heißt es im Gesetz. Unterschätzt wird dabei, dass vorschnelle Diagnosen durch Apps zu Überdiagnostik (und Folgekosten) führen können. Im Hinblick auf Apps mag man das noch abtun, mehr Sorge bereitet der erneute Versuch, “Leistungen ohne Evidenz in die Versorgung zu schieben”, betont auch Prof. Josef Hecken vom Gemeinsamen Bundesausschuss. Aktuell zielt das Implantateregistergesetz wieder darauf ab, die Nutzenbewertung neuer Methoden aufzuweichen.

Für die Patientensicherheit wäre das ein Rückschritt: Nur wer Schaden und Nutzen kennt, kann eine informierte individuelle Entscheidung treffen. Evidenzbasierte Medizin bildet dafür das Fundament, sie bestimmt das “Maß des Notwendigen”. Das sollten Gesetze nicht untergraben, auch wenn mehr Tempo gut tun würde.

Apropos Nutzen: Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben “Der Hausarzt” bei der Leserbefragung LA-MED als spitze bei “Nützlich für den Berufsalltag” bewertet. Bei Hausärzten ist “Der Hausarzt” die zweitbeliebteste Lektüre (Leser pro Ausgabe). Dafür möchten wir uns bei Ihnen bedanken! Wir sehen es aber ebenso als Ansporn, bei Nutzen, Nähe und News für Ihre Praxis noch besser zu werden.

Ihre

Johanna Dielmann-von Berg

Stellv. Chefredakteurin “Der Hausarzt”

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.