Intrakranielle BlutungenBei SSRI auch an Hirnblutung denken

Einige Antidepressiva erhöhen das Risiko für intrakranielle Blutungen stärker als andere und verglichen mit einer Behandlung ohne Antidepressiva. Dies belegten erstmals zwei systematische Übersichtsarbeiten von zwölf Beobachtungsstudien sowie zwei neue Fall-Kontroll-Studien mit insgesamt 2,1 Millionen Patienten, berichten Johanna Dirkwinkel und Psychiater Prof. Tom Bschor [1].

Demnach traten Hirnblutungen häufiger unter selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) verglichen ohne SSRI auf. Ebenso kam es zu mehr Blutungen bei SSRI, selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (SNRI) sowie Mirtazapin im Vergleich zu trizyklischen Antidepressiva (TZA).

Hirnblutungen seien zwar eine sehr seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkung. Die Autoren raten daher, dass bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für solche Blutungen (etwa intrakranielle Blutung in der Anamnese, orale Antikoagulation oder bekannte hämorrhagische Diathese) die Verschreibung von SSRI und SNRI kritisch geprüft werden sollte.

Besonders wenn sie zeitgleich Gerinnungshemmer einnehmen, steige die Gefahr deutlich.

Das geringste Risiko scheint nach den Analysen von Monoaminooxidase (MAO)-Hemmern sowie TZA auszugehen. Bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko sollten Ärzte TZA aber aufgrund der kardialen Nebenwirkungen zurückhaltend verordnen, raten die Autoren.

Quelle: 1. Dirkwinkel J, Bschor T. Intrakranielle Blutungen unter Antidepressiva. Arzneiverordnung in der Praxis 3-4/20, S. 118-121

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.