Forum PolitikAllgemeinmediziner und Pädiater: Gemeinsam stark

Allgemeinmedizin und Pädiatrie: Beide Disziplinen sind immer auch Familienmedizin, doch arbeiten beide noch parallel. Künftig will man sich besser abstimmen, wie sich bei einem ersten Treffen der Berufsverbände und Fachgesellschaften zeigte.

Wie bilden wir unseren ärztlichen Nachwuchs aus? Was sollen sie wissen? Wie können sie das Gewünschte lernen? Welche Rolle spielen wir dabei? Um diese Fragen ging es beim ersten Treffen zur „Kooperation Pädiatrie – Allgemeinmedizin in der studentischen Ausbildung“ von Vertreter/innen der Berufsverbände und wissenschaftlichen Fachgesellschaften Ende November in Düsseldorf.

Dabei waren der Deutsche Hausärzteverband, die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Gesellschaft für Ambulante Allgemeine Pädiatrie (DGAAP), die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) sowie die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). Allgemeinmedizin und Pädiatrie – beides ist immer auch Familienmedizin. Aber bisher arbeiten beide Disziplinen noch parallel. Höchste Zeit also, sich auszutauschen, wo sich Synergien anbieten, wo sich Schnittstellen finden, wo aber auch Sollbruchstellen lauern. Nur durch den intensiven Dialog und die Vernetzung wird es gelingen, beide Fächer fit für die Zukunft zu machen. Und das muss im Studium anfangen.

Ergebnis des ersten Treffens, das in einer freundlichen und kooperativen Atmosphäre stattfand: Es wurde eine Arbeitsgruppe zur "Stärkung der ärztlichen Ausbildung durch Kooperation zwischen Pädiatrie und Allgemeinmedizin" gegründet. Ansprechpartnerin ist Prof. Erika Baum. Dr. Thomas Fischbach, Dr. Folkert Fehr und Vertreter der AG Lehre und der Hochschulkommission der DGKJ werden hier mitwirken.

Weiterhin erarbeiteten die Teilnehmer erste Umsetzungsvorschläge für die Ausbildung:

Zum besseren Informationsaustausch haben die Teilnehmenden zugesagt, sich gegenseitig zu Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen einzuladen. Ein nächstes Treffen aller Beteiligten in Düsseldorf ist für das Frühjahr 2017 (vor dem 120. Deutschen Ärztetag, Freiburg, 23.-26.5.2017) vorgesehen. Fokus des Treffens: Fortbildung für Ärzte.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.