kurz + knappAkdÄ: Hormontherapie nur so kurz wie möglich

Frauen in den Wechseljahren sollten nur eine systemische Hormonbehandlung bekommen, wenn die Beschwerden sie wirklich sehr beeinträchtigen. Darauf weist Prof. Bernd Mühlbauer aus dem Vorstand der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hin. Die Behandlung solle so kurz wie möglich dauern. Von einer Langzeiteinnahme sollten Ärzte grundsätzlich abraten. Leiden Frauen an urogenitalen Problemen, etwa Harnwegsbeschwerden oder vaginaler Trockenheit, solle man dies möglichst lokal therapieren, so Mühlbauer. Hormone seien aber die "wirksamste Therapie" bei vasomotorischen Symptomen. Ärzte könnten eine Behandlung "möglichst niedrig dosiert" und kurz (ein bis zwei Jahre) empfehlen.

Der Facharzt für Pharmakologie kritisiert Fachgesellschaften heftig, die eine Langzeithormonbehandlung immer wieder anpreisen. Mühlbauer zufolge reichen dafür die Studien nicht, im Gegenteil: Die langfristige Östrogeneinnahme sei mit Gesundheitsgefahren verbunden, hat eine Cochrane-Metaanalyse von 22 Studien (Hormon versus Placebo) mit insgesamt 43.000 Teilnehmerinnen in 2017 ergeben. Alle Hormontherapien erhöhten etwa das Risiko für Venenthrombosen, Schlaganfall und Gallenblasenerkrankungen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben