Forum PolitikAfghanistan: Rettungsanker für einen ganzen Stadtteil

Im kriegsgebeutelten Afghanistan haben weite Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, insbesondere die Situation der Frauen und Kinder muss weiter verbessert werden. Der Medical Aid Point in Dewanbegi, einem Kabuler Vorort, setzt genau da an.

Das Land ist seit beinahe vierzig Jahren Kriegsgebiet, die medizinische Versorgung in weiten Teilen des Landes desolat. Es existiert weder ein flächendeckendes, geschweige denn qualitativ befriedigendes Gesundheitssystem. Für weite Teile der Bevölkerung ist weder eine einfache medizinische Untersuchung durch kompetente Ärzte, eine Basisbehandlung chronischer Erkrankungen noch die frühzeitige Erkennung von Krankheiten bei Kindern gesichert. Das wollte der afghanische Arzt Dr. Yahya Wardak ändern. So entstand die Idee, im Kabuler Stadtteil Dewanbegi einen medizinischen Stützpunkt aufzubauen. Dabei war der Standort wohlüberlegt, haben sich hier doch besonders viele Flüchtlinge aus benachbarten Provinzen angesiedelt. Bereits seit 2011 verfolgt und unterstützt der Deutsche Hausärzteverband das ambitionierte Projekt. Nach fünf Jahren ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Der "Medical Aid Point" konnte inzwischen nach einer Anschubfinanzierung für Gebäude und medizinische Einrichtungen – unterstützt durch Afghanic e.V. sowie mit Mitteln des Centrums für internationale Migration und Entwicklung (CIM) Anfang 2016 seine Tätigkeit aufnehmen. Seither haben bereits mehrere Ärzte aus Deutschland und ein Arzt aus Schweden die Gelegenheit ergriffen, vor Ort in Kabul den Kolleginnen und Kollegen der Dewanbegi-Tagesklinik mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Dabei ging es nicht nur um fachliche Kompetenzen, auch in den Bereichen der Verwaltung, der Organisation und der Wirtschaftlichkeit waren die Erfahrungen der Besucher aus Europa sehr gefragt. Einer der Ärzte, die sich vor Ort informierten, war Dr. Abdul Matin Safi, ein erfahrener Allgemeinmediziner mit Praxissitz in Frankfurt. Bevor er sich 1994 in Deutschland niederließ, hatte er mehrere Jahre in Kabul praktiziert. Der Klinikmanager, Dr. M. Nazar Taraki, schilderte ihm bei einer Klinikbesichtigung, woran es der Einrichtung noch mangelt. Neben fehlenden Geräten, insbesondere im Bereich der Labordiagnostik, sind auch die Räumlichkeiten noch sehr begrenzt. So fehlt es neben weiteren Behandlungsräumen auch an einer Küche, so dass es Überlegungen für den Bau einer weiteren Etage gibt. Eines der Hauptprobleme, mit denen die Klinik jedoch nach wie vor zu kämpfen hat, sind die geringen finanziellen Möglichkeiten der Patienten, die häufig weder die anfallende Behandlungsgebühr noch die Kosten für Arzneimittel tragen können. So ist es bisher noch nicht möglich, über die Patientengebühren kostendeckend zu arbeiten, auch wenn monatlich leichte Verbesserungen zu verzeichnen sind. Dr. Matin Safi gab Hilfestellungen in Bezug auf eine effizientere Organisation, schlug den Mitarbeitern aber auch vor, ihre Einrichtung in der Umgebung noch bekannter zu machen, nicht nur um mehr Patienten anzuziehen, sondern vor allem um weitere finanzielle Mittel zu generieren, die es ermöglichen würden, Patienten wenigstens die Gebühr für die Behandlung zu erlassen.

Die Klinik ist derzeit mit einem hausärztlichen Internisten, einem Kinderarzt sowie einer Zahnärztin besetzt. Es fehlt jedoch weiteres Fachpersonal um insbesondere die Situation der Frauen und Kinder zu verbessern. Deshalb benötigt die Klinik besonders dringend eine Frauenärztin und eine Hebamme für die Schwangerenvor- und nachsorge, Geburtshilfe, aber auch für Familienplanung und Impfprogramme für Mütter und Kinder. Die Personalkosten betragen für beide Stellen zusammen pro Monat etwa 400 bis 600 Euro, Ziel wäre eine Anschubfinanzierung für etwa ein Jahr.

Spenden können Sie einzah-len auf das Konto des Afghanic e.V.: IBAN:DE59 3705 0198 1902 0838 96 unter dem Stichwort Frauenärztin/Hebamme. Eine Spendenbescheinigung erhalten Sie Ende des Kalenderjahres. Über die mit ihren Geldern unterstützten Personen sowie die weitere Entwicklung der Klinik werden Spender halbjährlich per Email auf dem Laufenden gehalten.

Sollten Sie Fragen zu dem Projekt haben, wenden Sie sich gerne an den Vorstand von Afghanic e. V., Dr. Yahya Wardak oder Dr. Jürgen Kanne unter info@afghanic.de

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.