VereinheitlichungJetzt sind die Länder am Zug

Die Wahl eins Hausarztes an die Spitze des Ärzteverbandes ist ein positives Signal. Wichtig ist aber ebenso, dass die Landesärztekammern die Zeichen der Zeit erkennen, meint der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigelt

Dr. Urlich Weigeldt plädiert für mehr Einheit der Landesärztekammern.

Der Deutsche Ärztetag in Münster liegt hinter uns und mit ihm eine Reihe von Reden, Anträgen und Abstimmungen. Mit Dr. Klaus Reinhardt wurde erstmals nach über 40 Jahren nicht nur ein Niedergelassener, sondern vor allem ein Hausarzt und Mitglied des Hausärzteverbands an die Spitze der Bundesärztekammer gewählt. Zu seinem Team gehören mit Dr. Ellen Lundershausen eine niedergelassene Fachärztin und mit Dr. Heidrun Gitter eine Krankenhausärztin. Dies ist ein großer Erfolg nach jahrzehntelanger Vorherrschaft des Marburger Bundes (MB). Dass dieser von dem Ergebnis nicht so recht begeistert war, hat sich bei den Wahlen der beiden Beisitzer und der Vorstände für die Akademie für Allgemeinmedizin (aber auch für Gebietsärzte) gezeigt – hier wurden möglichst “MB-nahe” Kandidaten gewählt. Das ist ein Schönheitsfehler, der den Erfolg aber nur wenig schmälern kann.

Neben den Wahlen war das E-Logbuch als finaler Schritt der neuen Musterweiterbildungsordnung für uns das zentralste Thema. Der gefasste Beschluss sendet nun ein deutliches Signal an die Landesärztekammern, dass auch sie mit der Zeit gehen müssen. Prozesse, die durch Digitalisierung vereinfacht werden können, müssen dringend in der Praxis ankommen. Und so, wie sich künftig der Kompetenzgewinn in der Weiterbildung nicht mehr an starren Zahlen orientieren soll, muss auch die Dokumentation einfach und flexibel erfolgen. So weit logisch.

Aber: Grundlage dafür – und das haben wir schon häufig betont – muss die einheitliche Umsetzung in allen Landesärztekammern sein. Das gilt nicht nur für das E-Logbuch, sondern für die gesamte Weiterbildungsordnung. Es kann nicht sein, dass einzelne Kammern letztlich doch wieder ausscheren, sich gegen die eigenen Beschlüsse wenden und so das ganze System zum Wanken bringen. Mit Flickschusterei ist uns nicht geholfen – dann könnte man sich den Deutschen Ärztetag gleich ganz sparen.

 

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

nde

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.