BayernÄrzte-Präsident fordert medizinische Fakultät für Passau

Fünf Bewerber auf einen Studienplatz für Medizin: Alltag an deutschen Universitäten. Mehr Plätze wollen daher Bayerns Ärzte am kommenden Wochenende beim Landesärztetag in Nürnberg fordern. Dafür hat ihr Präsident Niederbayern im Blick.

München. Zur Lösung des Ärztemangels unter anderem in den ländlichen Regionen hat Bayerns Ärzte-Präsident Dr. Gerald Quitterer eine medizinische Fakultät für die Passauer Universität gefordert. Nachdem in Augsburg eine solche Einrichtung aufgebaut wurde, “können wir jetzt über Passau sprechen”, sagte der Präsident der Landesärztekammer am Montag (22. Oktober) in München. Es brauche mehr Studienplätze im Freistaat. Die geplante Hochschule für Gesundheitswissenschaften im niederbayerischen Metten mit Bachelor- und Masterabschlüssen kritisierte Quitterer dagegen. “Die Ausbildung muss universitär bleiben.”

In Bayern gibt es derzeit fünf Medizin-Fakultäten. Im neuen Jahr kommt mit Augsburg ein neues Universitätsklinikum dazu. In der schwäbischen Stadt sollen bis 2020 rund 500 neue Ärzte ausgebildet werden.

Die Landesärztekammer sprach sich dafür aus, den Beruf noch attraktiver zu machen, um den Ärztemangel zu bekämpfen. Wer zum Beispiel aus Niederbayern komme und Landarzt in seiner Heimat werden wolle, müsse auch ohne gute Noten in der Schule Medizin studieren können. “Wir müssen dringend weg vom Einser im Abitur“, forderte Quitterer. Während Hausarztpraxen und Kliniken mehr Mediziner benötigten, sei die Zahl der Ärzte in Teilzeit und in Angestelltenverhältnissen gestiegen.

An diesem Freitag (26. Oktober) beginnt in Nürnberg der Bayerische Landesärztetag. 180 Delegierte und Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) werden erwartet. Themen der dreitägigen Versammlung sollen die Möglichkeiten der Fernbehandlung durch digitale Medien und die Überlastung der Notaufnahmen sein.

Quelle: dpa/lby

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.