BlutspendediensteDRK fürchtet Einbruch bei Blutspenden

Im abgelaufenen Jahr ging die Zahl der Blutspenden erneut zurück. Das DRK mahnt, die demografische Entwicklung im Blick zu behalten. Aktuell droht keine Unterversorgung.

Im abgelaufenen Jahr ging die Zahl der Blutspenden erneut zurück. Das DRK mahnt, die demografische Entwicklung im Blick zu behalten. Aktuell droht keine Unterversorgung.
Junge Spender rücken nach, kommen aber weniger oft und weniger regelmäßig© pressmaster /adobe.stoc.com

Mainz. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Blutspenden nach ersten Schätzungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erneut zurückgegangen. Sorgen bereitet den Rotkreuzlern auch die demografische Entwicklung. Sie erwarten für die kommenden Jahre einen drastischen Einbruch der Blutspenden. Auch das Spendeverhalten ändert sich nach Aussagen des DRK unvorteilhaft.

Zahlreiche Landesverbände des größten deutschen Blutspendedienstes DRK, darunter die einwohnerstarken Verbände Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, vermelden für das abgelaufene Kalenderjahr sinkende Blutspenden. Der Nordrhein-Westfälische Verband zählte in einer vorläufigen Auswertung rund 615.000 Spender – etwa 20.000 weniger als 2017. In Rheinland-Pfalz und dem Saarland spendeten nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa) rund vier Prozent weniger Blut als im Vorjahr. Nicht in allen Bundesländern war das Spenderaufkommen rückläufig. In Hessen erreichte die Zahl der Blutspender ungefähr den Wert der Vorjahre (195.000).

Sollte der negative Trend von den weiteren Bundesverbänden bestätigt werden, sänke die Zahl der Blutspenden das siebte Jahr in Folge.

Akuter Grund zur Sorge besteht nach Ansicht des Direktors der Transfusionszentrale an der Universitätsklinik in Mainz, Professor Walter Hitzler, dennoch nicht: „Man darf das nicht dramatisieren, muss aber etwas dagegen tun“, sagte der Mediziner der dpa.

Mangel in fünf bis zehn Jahren befürchtet

Die Landesverbände des DRK äußerten angesichts der sinkenden Spenderzahlen die Befürchtung, die demografischen Entwicklung könnte in absehbarer Zukunft die Engpässen verstärken.

„Die geburtenstarken Jahrgänge wachsen langsam raus“, sagte die Sprecherin des DRK Baden-Württemberg und Hessen, Stefanie Fritzsche. Sie hält es für möglich, dass die Auswirkungen des demografischen Wandels erst in fünf bis zehn Jahren durchschlagen könnten.

Ähnlich äußerte sich gegenüber der dpa auch der Sprecher der DRK-West, Stephan David Küpper: „Die älteren Stammspender brechen uns zunehmend weg“, sagte Küpper. Die neuen Spender rückten nicht in gleicher Stärke nach und spendeten nicht so regelmäßig. Rund 33 Prozent der Gesamtbevölkerung könnten Schätzungen zufolge in Deutschland Blut spenden. 2017 lag die Quote derer, die spenden, bei rund drei Prozent.

Bis 2011 war das Gesamtspendenaufkommen  nach Erhebungen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) von rund 5,2 Millionen auf knapp 7,6 Millionen Spenden angewachsen. Seit 2011 ist es rückläufig. Besonders stark fällt der Einbruch bei Eigen- und Vollblutspenden aus. Die Zahl der Eigenblutspenden ging um 1.400 Prozent zurück von rund 26.000 im Jahr 2011 auf zuletzt 1.800. Vollblutspenden nahmen laut PEI um rund 25 Prozent ab, die Zahl der Spenden sank von 4,9 Mio. Spenden auf  3,9 Mio. Um der Negativentwicklung gegenzusteuern befürworten Experten eine Aufwandsentschädigung für Blutspenden. Das DRK setzt dagegen auf unentgeltliches Spenden.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben