Hausarzt MedizinVielseitiges Vitamin D

Vitamin D steht zur Zeit stark im Blickpunkt der Wissenschaft. Über 2.400 Studien beschäftigen sich derzeit weltweit damit. Einige der Resultate wurden von Experten im Rahmen eines Workshops in Neu-Isenburg diskutiert.

Einer der Gründe für die rege Forschungstätigkeit ist die Erkenntnis, dass Vitamin D eher als Hormon aufzufassen ist, das seine Wirkung über einen Steroidhormon-Rezeptor entfaltet. Da sich der Rezeptor in einer Vielzahl von Geweben findet, versucht man momentan herauszubekommen, welche Effekte das „Vitamin-D-Hormon“ an den einzelnen Organen hat.

Laut Professor Badenhoop, Leiter des Schwerpunkts Endokrinologie und Diabetologie in der Medizinischen Klinik 1 des Universitätsklinikum Frankfurt, spielt es eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Dort induziert es die Erregerelimination in Makrophagen und verbessert die Immunantwort der T-Lymphozyten. Gleichzeitig wirkt es antientzündlich und immunmodulierend. Gestützt werden die experimentellen Ergebnisse durch eine Metaanalyse von 11 Studien mit insgesamt 5.660 Patienten. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass eine Supplementierung mit Vitamin D das Risiko für Atemwegsinfekte signifikant vermindert. Ein Beleg für die immunstabilisierenden Eigenschaften sind außerdem die positiven Erfahrungen mit Vitamin D bei Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes oder Multipler Sklerose.

Vorsicht vor Überdosierung

Experimentelle Arbeiten deuten darauf hin, dass Vitamin D auch die Gefäßregeneration fördert. Wie von Prof. Brandes, Direktor des Instituts für Kardiovaskuläre Physiologie der Goethe-Universität Frankfurt, erklärte, liegt das unter anderem daran, dass es Wachstumsfaktoren wie VEGF und HIF1 induziert. Zu viel Vitamin D ist allerdings schädlich für die Gefäße, denn es erhöht die Kalziumspiegel, was eine Atherosklerose begünstigt. Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und kann deshalb überdosiert werden. Eine Gabe von 800 bis 1000 internationalen Einheiten pro Tag wird allerdings vom Dachverband Osteologie (DVO) als sicher erachtet.

Wann und bei wem substituieren?

Wie der niedergelassene Allgemeinarzt und Leiter einer diabetologischen Schwerpunktpraxis in Friedrichsdorf, Kai Stefan Götte, berichtete, muss man von einer relativ hohen Zahl von Patienten mit einem Vitamin D-Mangel ausgehen. Studien aus Norddeutschland ergaben zum Beispiel, dass bei über 80 Prozent der untersuchten Personen eine Vitamin D-Insuffizienz vorliegt.

Ob sich bei diesen hohen Fallzahlen und den geringen Kosten für eine Substitution (etwa 7 bis 8 Euro pro Quartal) eine Bestimmung der Vitamin D-Spiegel überhaupt lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Bei bestimmten Risikogruppen (siehe Kasten) ist sicherlich oftmals auch die anamnestische Diagnose eines Mangels berechtigt.

Risikopatienten für einen Vitamin D-Mangel

  • Patienten mit Osteoporose

  • Patienten mit Steroidtherapie

  • Patienten mit erhöhter Infektanfälligkeit

  • Menschen mit dunklem Hautkolorit

  • Personen mit Mobilitätseinschränkungen (z. B. Senioren)

  • Menschen, die im Winter selten nach draußen kommen (z. B. Büroangestellte)

  • Personen mit Typ-2-Diabetes

  • Übergewichtige

Journalisten-Workshop „Vitamin D – Potenzial für mehr“, Neu Isenburg, September 2015

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben