Best-of DGU 2020“Es ist Zeit” – angesichts Corona umso mehr

Das Motto "Urologie 2020 – es ist Zeit" sollte eigentlich auf technische Neuerungen wie virtuelle Realität und künstliche Intelligenz im OP hinweisen. Bedingt durch Corona gewann der Slogan unerwartet noch eine andere Bedeutung: Die Teilnehmer verfolgten die Übertragung virtuell und diskutierten über einen Live-Chat mit.

Ursachen für das vermehrte Auftreten von Harnsteinen sind Adipositas, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung.

Gerangel um den PSA-Wert

Der Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung und die zweithäufigste Todesursache bei Männern. Nach den Worten von Prof. Dr. Hajo Zeeb, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen, lassen sich in Deutschland jährlich 58.000 Neuerkrankungen verzeichnen.

Afroamerikanische Männer haben laut Prof. Zeeb weltweit das höchste Erkrankungsrisiko. Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, steigendes Alter sowie genetische Veranlagung.

Ein Eckpfeiler bei der Früherkennung von Prostatakrebs ist die Bestimmung des PSA-Werts. Seine Relevanz und entsprechend die Erstattungsfähigkeit wird jedoch durch das negative Votum des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum “Prostatakrebsscreening mittels PSA-Test” angefochten.

Die DGU und ihre Mitglieder wie Prof. Dr. Manfred Wirth, Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, halten dennoch an der enormen Bedeutung des PSA-Werts fest: “PSA ist zur Früherkennung effektiv”, so Prof. Wirth auf dem 72. DGU-Kongress.

Mit Spannung wird deshalb allseits der Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die Erstattungsfähigkeit der Beratung, Aufklärung und des PSA-Tests Ende November diesen Jahres entgegen gesehen. Sie könnte das Gerangel beenden. Der medizinische Nutzen des risikoadaptiert eingesetzten PSA-Tests bleibt ungeachtet der G-BA-Entscheidung unbestritten – soweit die DGU bereits jetzt.

Was hat der Klimawandel mit Urologie zu tun?

Eine ganze Menge, denn die Folgen des Klimawandels erhöhen laut Prof. Rassweiler auch die Risiken für urologische Erkrankungen: “Verschiedene klimasensible Erkrankungen werden in unserem Alltag vermehrt zu erwarten sein”. Im Fokus stehen temperaturbedingte Nierenerkrankungen.

Die Nieren schützen vor hitzebedingten Folgen, sind jedoch zugleich selbst Zielorgan hitzeassoziierter Schäden. “Das Spektrum reicht von akuter Nierenschädigung über mehr Nierensteine und Harnwegsinfekte bis hin zur chronischen Nierenschädigung”, warnt Prof. Dr. Ralph Kettritz, Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie an der Charité in Berlin.

Als weitere Auswirkung steigender Umgebungstemperaturen ist zudem eine Beeinträchtigung der männlichen Zeugungsfähigkeit denkbar, da Hitze die Qualität der Spermien vermindert.

Harnsteinerkrankungen auf dem Vormarsch

Sie sind zu Volkskrankheiten avanciert und der häufigste Anlass für eine urologische Notfalleinweisung: “Etwa jeder zehnte Deutsche wird zumindest einmal in seinem Leben einen Stein bilden”, so Prof. Dr. Thomas Knoll aus der Steuerungsgruppe der “S2K-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis” der DGU.

Männer sind häufiger betroffen als Frauen, der Altersgipfel liegt im fünften und sechsten Lebensjahrzehnt.

Ursachen für die stetig steigende Inzidenz an Harnsteinerkrankungen in Deutschland und anderen westlichen Industrienationen sind Übergewicht und Fettleibigkeit, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und nicht zuletzt die Zunahme an Diabetes mellitus – laut Prof. Knoll ein relevanter Risikofaktor für die Bildung von Harnsteinen.

Angesichts der Häufigkeit und Brisanz von Harnsteinerkrankungen waren die aktuellen Entwicklungen bei deren Diagnostik, Therapie und Prävention selbstverständlich auch Thema des Kongresses. So wurden erste Ergebnisse eines neuen Lasersystems und einer innovativen hochfrequenten Stoßwelle zur Zertrümmerung der Steine vorgestellt.

Regelversorgung unter Corona?

Urologische Kliniken und Praxen haben im Frühjahr ihre Regelversorgung auf das medizinisch Notwendigste heruntergefahren, um Kapazitäten für COVID-19-Patienten frei zu halten und Krankenhäuser zu entlasten.

Nun ist dringend ein strukturierter Plan für die künftige Regelversorgung unter Corona nötig, so Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen (BvDU) e.V.: “Die Patienten sind weiter verunsichert und scheuen aus Sorge vor Ansteckung Arztbesuche und Klinikaufenthalte”. Damit werden Früherkennungsmaßnahmen viel weniger in Anspruch genommen.

Laut Dr. Schroeder “sehr besorgniserregend”.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.