Hausarzt MedizinUpdate “Schilddrüse”

Die Schilddrüse ist ein Organ, das bei vielen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielt. Das Spektrum reicht von Herzrhythmusstörungen über Gewichtsverlust und Diarrhoen bis hin zur Osteoporose und Demenz.

Welches TSH ist normal?

Ab welchem TSH-Wert liegt eine klinisch relevante Schilddrüsenfunktionsstörung vor? Diese Frage wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert und zwar sowohl bei grenzwertig erniedrigten als auch bei grenzwertig erhöhten Werten. Konkret geht es darum, ob, wann und warum eine latente Hypo- bzw. Hyperthyreose behandelt werden sollte? Eine Vielzahl von Studien hat gezeigt, dass der TSH-Referenzbereich nicht nur von Assay-spezifischen Faktoren sondern auch von Alter, Geschlecht, Rasse und der Jodversorgung beeinflusst wird. Auch schwankt der TSH-Wert intraindividuell, so dass bei leichten Abweichungen immer zunächst eine Kontrolle durchgeführt werden sollte. Auch muss man wissen, welcher TSH-Referenzbereich für den jeweiligen Patienten gilt, wobei die Werte vor allem altersadjustiert sein sollten.

Eine altersabhängige Justierung der TSH-Werte nach oben beinhaltet jedoch die Gefahr, dass eine inapparente Schilddrüsenautoimmunität nicht erkannt wird. Andererseits sollten leicht erhöhte oder leicht erniedrigte TSH-Werte außerhalb eines Laborreferenzbereiches nicht automatisch als krankhaft fehlinterpretiert werden. So hat die vor ca. 10 Jahren propagierte Absenkung des oberen TSH-Referenzbereichs dazu geführt, dass schon bei TSH-Werten ab 2,5 mU/l eine latente Hypothyreose diagnostiziert und bei völlig gesunden Menschen eine Schilddrüsenhormonsubstitution eingeleitet wird. Doch gibt es bisher keine Evidenz dafür, dass ein solcher TSH-Wert mit einem erhöhten Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis assoziiert ist, so dass aus kardialer Sicht keine Substitution gerechtfertigt erscheint. Auch die Assoziation zwischen einer latenten Hyper- oder Hypothyreose und Osteoporose erscheint nach neueren Studienergebnissen nicht besonders ausgeprägt und somit von fraglicher Kausalität. Dasselbe gilt auch für kognitive Einschränkungen; denn in einer großen Metaanalyse ergab sich keinerlei Assoziation zwischen einer grenzwertigen Schilddrüsenunterfunktion und einer zerebralen Einschränkung.

Die Sorge vor einer Demenz ist somit keine Indikation für die Verordnung von Levothyroxin. Deshalb sollte man Menschen mit einem leicht erhöhten TSH-Wert nicht durch die Gabe eines Medikaments unnötig krank machen, sondern erst ab einem TSH-Wert > 10 mU/l die Indikation zur Substitution mit Levothyroxin stellen. Ausnahmen sind Schwangerschaft oder Kinderwunsch. In diesen Situationen sollte vorübergehend ein TSH-Wert zwischen 0,5 und 2,5 mU/l bzw. ab dem 2. Trimenon ein Wert < 3,0 mU/l angestrebt werden.

*Quelle: Praxis Update in Köln"

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.