BefragungMehr Deutsche treffen Entscheidung zur Organspende

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende. Das ergab eine Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Demnach sind im Vergleich zur Erhebung von 2018 deutlich mehr Befragte zu einem Entschluss gekommen (62 versus 56 Prozent). Gestiegen ist auch der Anteil derer, die ihre Entscheidung schriftlich in einem Organspendeausweis oder einer Patientenverfügung festgehalten haben (44 versus 39 Prozent).

Das im Januar verabschiedete Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende war 50 Prozent der Befragten bekannt. 35 Prozent wussten, dass ab März 2022 eine Dokumentation der Entscheidung zur Organ- und Gewebespende in einem Online-Register möglich sein wird. Die Hälfte der Befragten ging irrtümlicherweise davon aus, ab einem bestimmten Alter keine Organe und kein Gewebe mehr spenden zu können. Etwa einem Fünftel war nicht bekannt, dass der irreversible Hirnfunktionsausfall medizinische Voraussetzung für eine Organspende ist. Auch wussten nur 53 Prozent, dass man im Organspendeausweis der Entnahme von Organen und Geweben auch widersprechen kann.

An der Befragung hatten von April bis Mai rund 4.000 Bürger im Alter von 14 bis 75 Jahren teilgenommen. 82 Prozent standen der Organ- und Gewebespende positiv gegenüber.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.