DEGAM informiertWann droht ein Burn-out?

Nicht immer verbirgt sich hinter Magen-Darm-Beschwerden eine Infektionskrankheit. Burn-out hat ebenfalls Verdauungsschwierigkeiten im Gepäck.

Das Burn-out-Syndrom wird in Schweden seit 2010 nach definierten Kriterien unter dem ICD Code F43.8 erfasst. In einem westschwedischen Gesundheitszentrum wurde anhand von 8.521 Patientenakten untersucht, welche Personen diese Diagnose erhielten und ob sich Warnzeichen für die Entwicklung eines Burn-out identifizieren lassen.

Burn-out-Erkrankte waren überwiegend weiblich (76 Prozent) und der größte Anteil (35 Prozent) war zwischen 41 und 50 Jahre alt. Durchschnittlich stellten sie sich fünfmal in den zwei Jahren vor Diagnosestellung vor, am häufigsten wegen Infekten und Angst oder Depression. Thoraxschmerzen, Magen-Darm-Probleme und Schlafstörungen waren weitere häufige Konsul- tationsgründe. Neben beruflichen Stressoren waren bei vielen Patienten auch private Stresso-ren dokumentiert, so etwa bei 22 Prozent ein psychisch oder chronisch erkrankter Angehöriger, am häufigsten das eigene Kind.

Fazit: Patientinnen und Patienten die ein Burn-out entwickeln, stellen sich in den Jahren vor der Diagnosestellung häufig beim Hausarzt vor. Prolongierte und rezidivierende Infekte, psychische und gastrointestinale Beschwerden könnten als Anlass genommen werden, Stressoren im Alltag genauer zu erfragen.

Quelle: Adamsson A, Bernhardsson S: Symptoms that may be stress-related and lead to exhaustion disor-der: a retrospective medical chart review in Swedish primary care. BMC Family Practice 2018; 19:172. https://doi.org/10.1186/s12875-018-0858-7

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.