PsychiatrieUlmer Analyse zeigt Zunahme von Cannabis-Psychosen

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III am Universitätsklinikum Ulm hat sich die Zahl der Patienten mit Cannabis-induzierter Psychose zwischen 2011 und 2019 vervielfacht: von sieben Patienten in 2011 auf 59 Patienten in 2019.

Das ergab eine Einzelzentrum-Analyse (DOI: 10.1097/JCP.0000000000001278). Die meisten Fälle betrafen demnach junge Männer. Für andere substanzinduzierte oder endogene Psychosen war im Untersuchungszeitraum keine Zunahme zu verzeichnen, auch die psychiatrischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen insgesamt wurden nicht mehr.

Zwar ist noch unklar, ob es sich um eine lokale Entwicklung oder einen allgemeinen Trend handelt, den Ulmer Wissenschaftlern zufolge spricht jedoch alles für Letzteres. Eine mögliche Ursache sei der hohe Tetrahydrocannabinol (THC)-Wert von hochpotenten Neuzüchtungen und synthetischen Cannabisprodukten.

Auch würden viele hochgezüchtete Cannabissorten, die für den Freizeitkonsum angeboten werden, nur sehr wenig Cannabidiol (CBD) enthalten – nicht nur ein hoher THC-Wert, sondern vor allem das Missverhältnis zwischen viel THC und wenig CBD erhöhe das Risiko für Cannabis-Psychosen.

Ein weiterer Grund könne die seit 2017 geltende gesetzliche Zulassung von medizinischem Cannabis sein. Diese habe möglicherweise zur Folge, dass die gefährlichen Nebenwirkungen vor allem von illegal erworbenen Cannabisprodukten unterschätzt werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.