AOK-StudieDaheim arbeiten schadet Gesundheit

Wer im Homeoffice arbeitet, klagt öfter über Erschöpfung und Konzentrationsprobleme als Büroarbeiter mit Anwesenheitspflicht.

Daheim arbeiten hat Vorteile - und gesundheitliche Konsequenzen.

Stuttgart. Das Arbeiten im Homeoffice wirkt sich laut einer Umfrage negativ auf die Gesundheit von Beschäftigten aus. Dies geht aus einem Report der Krankenkasse AOK hervor, dessen Ergebnisse für Baden-Württemberg sie am Dienstag in Stuttgart vorstellte.

Demnach waren Menschen, die von Zuhause oder unterwegs aus arbeiten, häufiger in ihrem seelischen Wohlbefinden beeinträchtigt als Menschen mit festen Arbeits- und Anwesenheitszeiten am klassischen Arbeitsplatz: Sie waren öfter erschöpft (67 Prozent gegenüber 45 Prozent), litten häufiger an Nervosität und Reizbarkeit (53 gegenüber 43) und hatten öfter Konzentrationsprobleme (45 gegenüber 31).

Erhöhte Reizbarkeit

Auch bei Kopfschmerzen wirkte sich die Heimarbeit laut der Befragung unter rund 500 Beschäftigten quer durch viele Branchen negativ aus (42 gegenüber 35 Prozent). Beschäftigte im Homeoffice hätten aber geringere Fehlzeiten (6,4 Tage) als Beschäftigte, die ausschließlich im Betrieb arbeiten (9 Tage). Die beiden Gruppen berichteten in etwa gleich häufig, entgegen dem ärztlichen Rat in den vergangenen 12 Monaten zur Arbeit gegangen zu sein (19 beziehungsweise 20 Prozent).

„Ständig erreichbar und mobil – die digitalen Möglichkeiten verändern unsere Art zu arbeiten“, hieß es bei der AOK. „So verschwimmt bei vielen Beschäftigten immer häufiger die Trennung zwischen Job und Privatleben.“

Quelle: dpa/lsw

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.