Hausarzt MedizinPraxisrelevantes aus der Inneren Medizin

Internistische Erkrankungen sind eine alltägliche Herausforderung in der Hausarztpraxis. Dabei wird der Hausarzt in der Regel mit dem gesamten Spektrum der Inneren Medizin konfrontiert.

Ernährungstherapie bei Leberkrankheiten

Fast alle chronischen Lebererkrankungen sind mit einer Fehlernährung assoziiert, wobei diese wie bei der Fettleber Ursache oder wie bei der Leberzirrhose Folge der Lebererkrankung sein kann. Während bei ersterer Überernährung das eigentliche Problem darstellt, kommt es bei der Zirrhose häufig zur Unterernährung mit Sarkopenie.

Die Fettleber ist Folge eines vermehrten chronischen Alkoholgenusses (ASH: Alkoholische Fettleber) oder einer Hyperalimentation vor allem von Kohlenhydraten (NASH: Nicht-alkoholische Fettleber). Beides führt zu einer Störung der gastrointestinalen Barriere und damit zu einer Translokation von Bakterienprodukten aus dem Darm in die Leber. Somit hat die Ernährungstherapie, genauer gesagt die Alkoholkarenz bzw. Gewichtsreduktion bei mediterraner Diät bei diesen Erkrankungen eine kausale Bedeutung.

Was Gallensteine betrifft, so entfalten Ursodesoxycholsäure, Koffein und Vitamin C präventive Effekte. Bei cholestatischen Lebererkrankungen wie der primär biliären Zirrhose oder der primär sklerosierenden Cholangitis müssen fettlösliche Vitamine (A, D, E und K) substituiert werden.

Die Mehrzahl der Zirrhose-Patienten leidet an einer ausgeprägten Sarkopenie; denn aufgrund der unzureichenden hepatischen Glukoneogenese kommt es nach kurzer Nahrungskarenz zum Proteinabbau, um köpereigene Aminosäuren für die Glukoneogenese zur Verfügung stellen zu können. Deshalb ist eine erhöhte exogene Proteinzufuhr erforderlich. Auch die parenterale Zufuhr von verzweigtkettigen Aminosäuren hat sich bewährt.

Quelle: Internistenkongress, 29.4. – 2.5.2017 in Mannheim

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben