Freiwilige J1 UntersuchungTeenager sorg besser vor

Gesundheitsministerin Melanie Huml sorgt sich um die Gesundheit der Jugend im Land. Sie ruft Teenager zu mehr Eigenverantwortung bei der Vorsorge auf.

Gesundheitsministerin Melanie Huml sorgt sich um die Gesundheit der Jugend im Land. Sie ruft Teenager zu mehr Eigenverantwortung bei der Vorsorge auf.
Besondere Achtsamkeit: Die J1 kann Fehlentwicklungen aufzeigen© zinkevych stock.adobe.com

München. Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten dafür die Vorsorgeuntersuchung J1 wahrnehmen, mahnte die Ministerin. „Der Check auf körperliche und seelische Gesundheit ist ein wichtiges Instrument, um Fehlentwicklungen und Erkrankungen in der Pubertät zu erkennen und zu behandeln“, sagte sie einer Mitteilung vom Sonntag zufolge.

Kassen zahlen die Untersuchung

Die J1 ist ein umfassender Gesundheitscheck, bei dem unter anderem Größe, Gewicht, Blutdruck und Impfstatus überprüft werden. Zudem können sich Jugendliche zu körperlichen, seelischen und sozialen Fragen beraten lassen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten.

Untersuchungsbedarf in der Pubertät

Huml sagte, bislang werde das Angebot zu selten in Anspruch genommen. Nach Ministeriumsangaben gingen 2014 bayernweit rund 40 Prozent der Teenager zur J1. Gerade zu Beginn der Pubertät verändere sich der Körper aber noch stark, daher bestehe Steigerungsbedarf.

Sie verwies auf die sogenannten U-Untersuchungen, bei denen Kinder in den ersten sechs Lebensjahren regelmäßig zum Gesundheitscheck kommen. Hier werde eine Teilnahmequote von 97 Prozent erreicht.

Quelle: dpa/lby

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben