Warnung vor VerharmlosungGefährlich Cool

Cannabis steht für einen alternativen Lebensstil und ist besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beliebt. Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, sieht diese Entwicklung kritisch. Ihrer Auffassung nach werden mögliche Folgen des Cannabis-Konsums verharmlost. Cannabis könne Leben ruinieren.

Cannabis steht für einen alternativen Lebensstil und ist besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen beliebt. Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, sieht diese Entwicklung kritisch. Ihrer Auffassung nach werden mögliche Folgen des Cannabis-Konsums verharmlost. Cannabis könne Leben ruinieren.
Ein junger Mann zündet sich einen Joint an.© alfa27 stock.adobe.com

Berlin. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor einer Verharmlosung des Cannabiskonsums. „Cannabis tötet vielleicht nicht direkt, aber es kann die seelische Gesundheit von jungen Menschen unwiderruflich und damit ihre Lebenswege zerstören“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Fakt ist: Je früher und je häufiger Cannabis konsumiert wird, umso schädlicher ist es und umso gravierender können die gesundheitlichen Folgen sein.“

Eine Legalisierung oder auch eine kontrollierte Abgabe des Rauschmittels – wie sie etwa aus den Reihen der Grünen gefordert wird – liefere keine Antwort auf die dringlichste Frage: Wie können wir Kinder und Jugendliche vor Cannabis schützen? Cannabis sei kein harmloses Kraut und es zu entkriminalisieren löse nicht das Problem, sondern schaffe im schlimmsten Fall neue.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatten 2018 zehn Prozent aller männlichen 12- bis 17-Jährigen und 5,8 Prozent der Mädchen dieser Altersgruppe in den vergangenen zwölf Monaten Cannabis konsumiert. In der Gruppe der 18- bis 25-Jährigen lagen die Werte bei den jungen Männern bei 27,4 Prozent und bei den jungen Frauen bei 18,3 Prozent. Jeder zehnte männliche junge Erwachsene gab an, regelmäßig zu kiffen.

Hinter den Zahlen verbergen sich nach Worten der CSU-Politikerin Ludwig tragische Schicksale. „Da hören Sie Geschichten, von dem einst sportlichen und lustigen Sohn, der durch Cannabis plötzlich völlig von der Rolle ist.“ Er könne seinen Alltag nicht mehr stemmen, lasse Schule und Freunde links liegen, leide unter Angstzuständen oder schweren Depressionen. Deshalb habe sie eine bundesweite Aufklärungskampagne über die sozialen Medien gestartet. Die zweifache Mutter: „Ich möchte Prävention, die wirkt und aktiv gegen die falschen Verharmlosungsslogans der Hanffreunde vorgeht.“

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben