HAUSARZT-SPECIALKortison-Nasensprays – so zahlt die Kasse

Das Dickicht aus Vorschriften zur Verordnung von Arzneimitteln ist mitunter schwer zu durchschauen, wie das Beispiel glukokortikoidhaltiger Nasensprays zeigt. Das practica-Seminar der "Rauchenden Köpfe" bringt Licht ins Dunkel.

Damit es nicht auf Pump geht: Der Hausarzt zeigt, wie Nasenspray korrekt abgerechnet wird

Seit Oktober 2016 müssen gesetzlich Versicherte kortisonhaltige Nasensprays selbst zahlen – eigentlich. Denn der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat diese Regelung jüngst in Teilen revidiert. Woran sich Ärzte bei der Verordnung orientieren können, um später keine Rückforderung zu riskieren, erklären Dr. Sabine Frohnes und Timo Schumacher.

Tipp 1: “Lesen Sie die KV-Schreiben und den G-BA-Newsletter aufmerksam”, rät Frohnes. So behalte man am einfachsten den Überblick, was sich etwa bei der Verschreibungspflicht verändere.

Tipp 2: Prüfen, ob es freiverkäufliche Alternativen gibt. Im Fall Nasenspray können Patienten rezeptfrei Präparate mit Beclometason und Mometason kaufen, nicht aber mit Fluticason. Letzteres ist damit prinzipiell verordnungsfähig. “Deshalb sollten wir aber nicht nur noch das teurere Fluticason verschreiben”, mahnt Schumacher.

Verordne man nämlich verschreibungspflichtige Präparate, wenn es in der Apotheke Alternativen gibt, die medizinisch reichen, könne dies unwirtschaftlich sein. “Wer Fluticason dennoch verordnen will, sollte gut dokumentieren, warum die Alternativen nicht infrage kommen”, ergänzt Frohnes.

Tipp 3: Zulassung der Arzneien kontrollieren. Im Gegensatz zu Erwachsenen umfasst die Zulassung rezeptfreier Sprays bisher keine Kinder bis 18 Jahre. “Hier müssen wir also bei saisonaler Rhinitis die verschreibungspflichtigen Varianten wählen”, sagt Frohnes.

Bei Erwachsenen ist es schwieriger: Hier umfasst die Zulassung der rezeptfreien Sprays allein Heuschnupfen, nicht aber die ganzjährige perenniale Rhinitis (J30.3) oder Polyposis nasi (J33.9). Bei letzteren “müssen wir daher die rezeptpflichtigen Wirkstoffe verschreiben”, so Schumacher. “Damit die Kasse zahlt, muss in der Software aber der richtige ICD-Schlüssel stehen”, ergänzt Frohnes, damit dieser an die Kassenärztliche Vereinigung übermittelt wird. Weitere Sonderfälle regelt die OTC-Ausnahmeliste.

Tipp 4: “Haben Sie eine aktuelle OTC-Ausnahmeliste griffbereit”, rät Frohnes daher. Diese legt die Indikationen fest, in denen Ärzte frei verkäufliche Arzneien auf rosa Rezept verschreiben dürfen. Demnach übernehmen die Kassen die Sprays bei “persistierender allergischer Rhinitis mit schwerwiegender Symptomatik”.

“Was als schwerwiegend gilt, bestimmt aber der G-BA und nicht etwa Arzt oder Patient”, sagt Schumacher. Dies ist in den “Tragenden Gründen” des G-BA-Beschlusses nachzulesen. Schwerwiegend bedeutet demnach, dass die Symptome wie Rhinorrhoe, Juckreiz oder nasale Schwellung die Lebensqualität, die Arbeitsfähigkeit oder Alltagsaktivitäten nachhaltig und dauerhaft einschränken. Die Symptomatik muss zudem an vier Tagen pro Woche über mindestens einen Monat auftreten.

Tipp 5: “Achten Sie auf eine ausreichende Dokumentation”, sagt Frohnes. Aus den Notizen müsse hervorgehen, warum bei diesem konkreten Patienten und dieser Verordnung eine entsprechende Ausnahme vorliegt. Dies betreffe sowohl den entsprechenden ICD-Schlüssel, um gar nicht erst eine Prüfung zu riskieren, als auch eine Text-Dokumentation der Begründung, falls es doch zu einer Prüfung kommen sollte.

Quelle: “You can`t always give, what you want”, practica, Bad Orb, 26.10.18

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.