Hausarzt MedizinPhytogramm: Heilpflanzen-Steckbrief Johanniskraut

Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Familie: Johanniskrautgewächse (Hypericaceae)

Gattung: Johanniskräuter (Hypericum)

Art: Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Verwendete Pflanzenteile: das blühende Kraut, Triebspitzen

Anwendungsbereiche: Depression, stumpfe Wunden

Johanniskraut wächst an Wegrändern, auf Wiesen und Waldlichtungen in Europa und im westlichen Asien. Die gelben Blüten öffnen sich um die Zeit des Johannistages (24. Juni). Hält man die Blätter gegen das Licht, sehen sie wegen der Behälter des ätherischen Öls aus wie durchlöchert (daher das lateinische Wort „perforatum“). Johanniskraut wird seit der Antike als Heilpflanze geschätzt und sollte etwa bei Ischias und Würmern helfen, Herz und Leber kräftigen, die Nieren reinigen und Geschwüre heilen. Außerdem wurde Hypericum gegen Besessenheit und „dollmachende Geister“ (Paracelsus) gepriesen und galt als „fuga daemonum“, Teufelsaustreiber.

Heutzutage werden Johanniskraut-Fertigarzneimittel mit dokumentierter Wirksamkeit eingesetzt. Die 2015 aktualisierte S3-Leitlinie „Unipolare Depression“ bestätigt deren Stellenwert bei leichter bis mittelschwerer Depression. Das rote Öl des Johanniskrauts wirkt antiphlogistisch und antibakteriell, es fördert Wundheilung und Durchblutung.

Inhaltsstoffe und Wirkweisen Hypericum-Kraut enthält etwa Hypericine und Photoglucinderivate, darunter Hyperforin. Der Wirkmechanismus ist noch nicht genau geklärt. Vermutet wird eine synergistische Wirkung von Hypericin und Hyperforin. Experimentelle Studien liefern Hinweise darauf, welche Mechanismen hinter der antidepressiven Wirkung stecken könnten: So werden die Menge an Neurotransmittern erhöht, die Enzyme Catechol-O-Methyltransferase und Monoamino-oxidase vom Serotonintyp blockiert, die Zytokininexpression moduliert sowie die Licht utilisation gefördert und verstärkt.

Cave: Eine Therapie mit Johanniskraut ist zu vermeiden bei Patienten, die gleichzeitig Antikoagulanzien vom Cumarintyp, Ciclosporin, Digoxin, Indinavir und andere Proteaseinhibitoren in der HIV-Therapie nehmen. Johanniskraut kann in sehr seltenen Fällen photosensibilisieren. Produktbeispiele, in denen Johanniskraut enthalten ist: Präparate mit der Indikation „mittelschwere Depression“ sind verschreibungspflichtig und können zu Lasten der GKV verordnet werden, zum Beispiel Jarsin® Rx 300 mg (Cassella-med), Laif® 900 (Steigerwald) oder Neuroplant® (Schwabe). Präparate mit der Indikation „leichte vorübergehende depressive Störung“ können nur über das Grüne Rezept verordnet werden: Felis® (Hexal), Neuroplant AKTIV® (Schwabe) sowie andere Zubereitungen von Jarsin® und Laif®. Zum Einreiben bei Myalgien und stumpfen Verletzungen: Johanniskraut Rotöl Öl (Jukunda).

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.