Hausarzt MedizinPeripartale Kardiomyopathie

Von einer peripartalen Kardiomyopathie (PPCM) spricht man, wenn sich plötzlich in den letzten Schwangerschaftswochen bis fünf Monate postpartal eine Herzinsuffizienz entwickelt. „Nur bei 30 Prozent der Betroffenen wird die korrekte Diagnose gestellt“, so Prof. Michael Böhm, Homburg/Saar. Die Erkrankung habe eine schlechte Prognose: Nur jede zweite Frau erholt sich, fast ein Drittel der Betroffenen verstirbt und bei denjenigen mit einer persistierenden Herzinsuffizienz beträgt die Fünf-Jahres-Mortalität 85 Prozent. Ursache ist ein Gendefekt, der zu einer Schädigung der Endothelzellen mit Apoptose und Dissoziation von Blutgefäßen, zu einer eingeschränkten Mikrozirkulation und einem reduzierten Metabolismus führt, wobei diese pathogenen Mechanismen über Prolaktin vermittelt werden. Therapie der Wahl ist die Hemmung von Prolaktin mittels Bromocriptin. „Damit kann die Prognose im Hinblick auf Tod und das Risiko einer persistierenden Herzinsuffizienz wesentlich verbessert werden“, so Böhm.

Quelle: Dresdner-Herz-Kreislauf-Tage, 27.–29. Januar 2017 in Dresden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.