Hausarzt MedizinPBC: Bedarf für neue Therapiestategien

Die primäre biliäre Cholangitis (PBC) ist eine seltene Erkrankung und betrifft in 90 Prozent Frauen. Pathomorphologisch kommt es zu einer Zerstörung der intrahepatischen Gallengänge, was im weiteren Verlauf zu einer Leberfibrose und -zirrhose führt. Dabei handelt es sich um eine autoimmun vermittelte Erkrankung, die schleichend progredient verläuft. Bevor die typischen Symptome Fatigue und Juckreiz auftreten, sind bereits die für die Erkrankung pathognomonischen antimitochondrialen Antikörper (AMA) nachweisbar. Wenn Symptome auftreten, sind in der Regel die Cholestaseparameter (alkalische Phosphatase, Gamma-GT, Bilirubin) erhöht. Die Erkrankung tritt u.a. in Kombination mit anderen Autoimmunerkrankungen wie z.B. der Hashimoto-Thyreoiditis oder dem Sicca-Syndrom auf. Weitere Komplikationen der PBC sind die Osteoporose und die Hypercholesterinämie.

Therapieziele bei der PBC sind die Verhinderung der Krankheitsprogression und damit die Vermeidung von Spätkomplikationen und einer Lebertransplantation, also die Verlängerung des transplantatfreien Überlebens. Die Ursodesoxycholsäure (UDCA) ist die bisher einzig zugelassene Therapieoption. Patienten, die auf diese Therapie ansprechen, zeigen eine Verbesserung der AP und des Bilirubins, was wiederum zu einer Verzögerung der Fibroseprogression und somit zu einer Verlängerung des transplantatfreien und des Gesamtüberlebens führt. Doch 40 Prozent der Patienten sprechen nicht darauf an. Somit besteht Bedarf für neue Therapiestrategien.

Dazu gehören Liganden, die an die Gallensäuren-Kernrezeptoren (FXR) binden. Für einen solchen FXR-Agonisten, nämlich Obeticholsäure liegen erste vielversprechende Studiendaten vor.

Falk-Symposiums „New Treatment Targets in Gut and Liver Diseases“ in Luzern

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.