SAPV und AAPVEtablierte Palliativ-Pfade nicht verlassen

“Wenn ich Falk nicht hätte, müsste ich alle drei Tage in die Klinik”, erzählt mir Erika, die wie Falk eigentlich anders heißt. Entspannt sitzt die 87-Jährige auf ihrer geblümten Couch, während Falk ihr das Bauchwasser entnimmt. Dabei scherzen und lachen sie viel. Balsam für ihre Seele und eine willkommene Abwechslung von ihrem Krebsleiden, sagt die Münchnerin.

Wie Erika möchten rund zwei von drei Deutschen am liebsten zuhause sterben. Regional gelingt das jedoch unterschiedlich, wie die Bertelsmann Stiftung 2015 ausgewertet hat. Das hänge auch von den ambulanten Versorgungsstrukturen ab. Seit 2007 wurden diese für Schwerkranke mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) ausgebaut. Sie ermöglicht es auch Patienten wie Erika, deren Erkrankung speziellere Behandlungsmaßnahmen benötigt, dafür zuhause zu bleiben.

Wichtig für diejenigen, für die eine allgemeine ambulante Palliativversorgung (AAPV) allein nicht reicht. Doch nun könnte der neue Rahmenvertrag die SAPV massiv schwächen. Würden die organisatorischen Vorgaben wie im Entwurf umgesetzt, stünden die in der SAPV engagierten Hausärz-tinnen und Hausärzte vor der Wahl, entweder die SAPV oder die eigene Praxis aufzugeben, kritisiert der Deutsche Hausärzteverband.

Verlieren würden dabei vor allem die Patienten und ihre Angehörigen, wenn die eingespielten Pfade zwischen allgemeiner und spezialisierter Versorgung aufgebrochen würden. Denn die SAPV setzt auf der hausärztlichen Versorgung auf. Hausärzte leisten mehr als die reine Palliativversorgung. Sie klären nicht nur medizinische, sondern auch Fragen zu Vorsorgevollmacht und Co. Sie behalten die Angehörigen mit deren Sorgen im Blick. Daher sollten Hausärzte nicht zwischen palliativer und hausärztlicher Versorgung wählen müssen. Vielmehr sollte auch die AAPV stärker gefördert werden, werden so doch neun von zehn Sterbenskranken betreut.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben