Mehr AuffälligkeitenVermehrt psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert

Das Wohlbefinden Jugendlicher sinkt, das geht aus den jährlichen vertragsärztlichen Abrechnungs- und Arzneiverordnungsdaten hervor.

Die Zahl der unter 18-Jährigen, bei denen Kinder- und Jugendärzte in Deutschland eine psychosoziale Auffälligkeit diagnostiziert haben, ist zwischen 2010 und 2017 deutlich gestiegen (s. Tab.). Das geht aus dem “Versorgungsmonitor Ambulante Kinder- und Jugendmedizin” hervor, den das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) veröffentlicht haben. Datengrundlagen für den Bericht sind vertragsärztliche Abrechnungs- und Arzneiverordnungsdaten.

Laut BVKJ-Präsident bedeutet dieses Ergebnis nicht zwingend, dass es unter Kindern und Jugendlichen generell einen Anstieg psychischer Erkrankungen gibt. Die Entwicklung gehe sicher auch auf einen offeneren Umgang mit psychischen Erkrankungen zurück.

Dass immer mehr Jugendliche über psychische Probleme berichten, zeigt auch ein WHO-Bericht über das Gesundheitsverhalten 11- bis 15-Jähriger in der europäischen Region und Kanada. Dieser deutet darauf hin, dass sich das psychische Wohlbefinden von Jugendlichen zwischen 2014 und 2018 in vielen Ländern verschlechtert hat. Jeder vierte der über 227.000 Befragten gab an, mindestens einmal pro Woche mit Nervosität, Reizbarkeit oder Einschlafstörungen zu kämpfen. Mehr als jeder Zehnte berichtete, zumindest einmal in den vergangenen zwei Monaten Cyber-Mobbing erlebt zu haben.

Zudem fühlen sich die Jugendlichen in etwa einem Drittel der Länder zunehmend durch Schularbeiten belastet. Das psychische Wohlbefinden verschlechtert sich dem Bericht zufolge mit zunehmendem Alter. Mädchen seien gefährdeter als Jungen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.