Medizinische BetreuungTransition – gemeinsam begleiten

Hausärztinnen und Hausärzte nehmen also eine Schlüsselrolle bei der Überleitung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen ein, allerdings machen strukturelle Probleme und fehlende Organisation diese oft unnötig schwer.

Hausärztinnen und Hausärzte nehmen also eine Schlüsselrolle bei der Überleitung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen ein, allerdings machen strukturelle Probleme und fehlende Organisation diese oft unnötig schwer.
Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.© Georg Lopata axentis.de

Während des Übergangs vom Kindes- ins Erwachsenenalter stellt sich für Jugendliche (und ihre Eltern) die Frage, wann die medizinische Betreuung nicht mehr durch Kinder-, sondern Hausärzte erfolgt. Nicht immer klappt der Wechsel reibungslos, denn nach wie vor arbeiten Allgemeinmedizin und Pädiatrie mehr oder weniger parallel. Dabei könnte es so einfach sein. In vielen Regionen können Pädiater allein die Versorgung nicht mehr leisten. Immer öfter unterstützen Hausärzte – nachts, am Wochenende, bei Hausbesuchen.

Dagegen ist grundsätzlich nichts zu sagen: Wir kennen unsere Patienten und ihr familiäres Umfeld seit Jahren. Deswegen sprechen wir bei der hausärztlichen Versorgung immer von Familienmedizin. Und dazu gehört auch die Gesundheitserziehung der Familien oder Routinen wie Impfen oder Vorsorgeuntersuchungen. Außer Frage steht, dass wir Hausärzte dafür qualifiziert sind: Nicht umsonst gehört die Familienmedizin verpflichtend zur allgemeinmedizinischen Weiterbildung. Von den Qualitätszirkeln zu pädiatrischen Themen mal ganz abgesehen. Und wer kennt sich besser mit chronischen Erkrankungen aus als wir?

Hausärztinnen und Hausärzte nehmen also eine Schlüsselrolle bei der Überleitung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen ein, allerdings machen strukturelle Probleme und fehlende Organisation diese oft unnötig schwer. Die Transition sollte als ein Prozess verstanden werden, der von Kinder- und Hausärzten gemeinsam begleitet wird. Daher müssen wir in die medizinische Betreuung dieser Patienten enger einbezogen werden.

Dafür müssen die hausärztlichen Praxen spürbar von überflüssiger Bürokratie entlastet werden, um mehr Zeit für die Versorgung der jungen Patienten zu haben. Und auch für eine deutliche finanzielle Aufwertung aller familienmedizinischen Komponente in der hausärztlichen Betreuung werden wir uns stark machen.

 

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben