DAK-ReportGebildete leben gesünder

Ob Kinder in einem gebildeten oder weniger gebildeten Elternhaus aufwachsen, beeinflusst ihre Gesundheit. Besonders eklatant zeigt sich der Unterschied bei der Entwicklung von Karies und Übergewicht, so der Kinder- und Jugendreport der DAK Gesundheit.

Ob Kinder in einem gebildeten oder weniger gebildeten Elternhaus aufwachsen, beeinflusst ihre Gesundheit. Besonders eklatant zeigt sich der Unterschied bei der Entwicklung von Karies und Übergewicht, so der Kinder- und Jugendreport der DAK Gesundheit.
Die Bildung der Eltern beeinflusst, wie gesund Kinder aufwachsen, so der DAK-Report.© DAK Gesundheit/istock

Berlin. Das Bildungsniveau von Eltern beeinflusst die Gesundheit von Kindern dem Kinder- und Jugendreport der DAK Gesundheit zufolge erheblich. So erhalten Kinder von Eltern ohne Bildungsabschluss häufiger Medikamente und werden öfter stationär behandelt als Altersgenossen aus gebildetem Elternhaus. Die Erkrankungen des Nachwuchses hingen oft mit dem Lebensstil von Mutter und Vater zusammen, erklärte DAK-Vorstandschef Andreas Storm bei der Vorstellung des Reports am Dienstag (28.8.) in Berlin.

Besonders zeige sich der Zusammenhang von Bildung und Erkrankungen bei Karies und Adipositas. So komme Karies bei Kindern mit Eltern ohne Abschluss nahezu dreimal so oft vor wie bei Kindern aus akademischem Haushalt, Fettleibigkeit trete 2,5 mal häufiger auf. Nicht ganz so groß falle der Unterschied bei Entwicklungs- und Verhaltensstörungen aus. Nach Mitautor und Gesundheitsökonom Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld könne man die Gesundheit von Kindern besser durch Bildung unterstützen als durch Maßnahmen, die das Elterneinkommen erhöhen.

Für den Report haben Greiner und Kollegen Abrechnungsdaten aus 2016 von bei der DAK versicherten 590.000 Kindern und Jugendlichen sowie 430.000 Eltern ausgewertet. Die jüngste Welle der KiGGS-Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) kam zu ähnlichen Ergebnissen: Vor allem Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Elternhäusern sind gesundheitlich benachteiligt: Sie sind oft dicker, bewegen sich weniger, rauchen häufiger und haben mehr psychische Probleme. RKI-Experten begründeten das auch mit fehlenden Teilhabe-Chancen.

Gesünder Kochen, mehr Bewegung

Insgesamt hat laut DAK-Report etwa jedes vierte Kind in Deutschland eine potenziell chronisch verlaufende Krankheit wie Neurodermitis oder Asthma. Jedes zehnte Kind hat mit psychischen Erkrankungen wie ADHS oder Schulangst zu kämpfen.

Die Experten sprachen von Beispielen wie gesünderem Kochen und Faktoren wie Bewegung, die in den betroffenen Haushalten offenbar zu kurz kämen. Storm betonte: „Gesundheit gehört auf den Lehrplan“. Ihm schwebe eine Integration des Themas in bestehende Fächer vor. Der Report zeige, dass die Präventionsarbeit bislang zu wenig auf die nun identifizierten Risikogruppen zugeschnitten sei.

Er sprach sich zudem dafür aus, sehr süße Lebensmittel durch eine Zuckersteuer zu verteuern. Auch die Kennzeichnung auf Verpackungen müsse vereinfacht werden, appellierte Fischbach – zum Beispiel, damit Verbraucher leichter erkennen, dass hinter einem Begriff wie Fruktose letztlich Zucker steckt. Hingegen ist Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bisher nicht von einer Lebensmittel-Ampel zu überzeugen. Sie plädiert für eine Gesamtstrategie zur Reduzierung von Kalorien in Lebensmitteln.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben