Cochrane-ReviewOft greifen Arthrosepatienten zur falschen Arznei

Bei Hüft- oder Kniearthrose nehmen Patienten und Ärzte gerne mal Paracetamol. Keine gute Wahl, denn es gibt besser wirkende Alternativen, zeigt ein Cochrane-Review.

Paracetamol wird oft verschrieben, doch die therapeutische Wirkung bleibt einem Cochrane-Review zufolge hinter den Erwartungen zurück.

Paracetamol ist ein beliebtes Mittel bei zunehmender Hüft- oder Kniearthrose. Ein Cochrane-Review zeigt jedoch, dass das Schmerzmittel nur wenig wirksam ist. Verglichen mit Placebo hat Paracetamol bei Menschen mit Hüft- oder Kniearthrose innerhalb von zwölf Wochen demnach wenig Nutzen. Das Schmerzmedikament lindert Beschwerden und Funktionen nur minimal.

So berichteten Probanden, die Paracetamol einnahmen, dass sich auf einer Skala von 0 bis 100 Punkte ihre Schmerzen um 26 Punkte verbesserten, diejenigen mit Placebo gaben eine Linderung um 23 Punkte an. Nebenwirkungen traten gleich häufig auf.

Zu dem Ergebnis kamen die Forscher des internationalen Netzwerks für unabhängige, evidenzbasierte Medizin Cochrane nach der Untersuchung von insgesamt zehn klinischen randomisierten Studien mit 3.541 Arthrose-Patienten, die aufgrund von Hüft- oder Knieschmerzen entweder Paracetamol oder Placebo genommen hatten. Der Review schließt alle Studien bis Anfang Oktober 2017 ein: Im Schnitt waren die Probanden darin zwischen 55 und 70 Jahre alt, die meisten litten an Kniearthrose. Die Dosierung von Paracetamol lag zwischen 1,95 g/Tag bis 4 g/Tag. Bis auf eine Studie über 24 Wochen wurden alle Teilnehmer zwölf Wochen lang beobachtet.

NSAR ratsam

Sechs von 100 Patienten ab dem 65. Lebensjahr suchen laut der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hierzulande wegen Arthrose Hilfe in der ärztlichen Praxis. Die meisten von ihnen haben eine Gonarthrose. Sie beklagen Knieschmerzen, Morgensteifigkeit und Bewegungseinschränkungen. Klinisch zeigen sich teils zusätzlich Reibegeräusche sowie eine vergrößerte, vergröberte und druckschmerzhafte Gelenkkontur.

Die hausärztliche DEGAM-Leitlinie empfiehlt in solchen Fällen Physio-, Wärme-, Balneo- und Hydrotherapie sowie eine Gewichtsreduktion. „Medikamentös raten wir zu topischen und systemischen Nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR)“, sagt Leitlinien-Autor PD Dr. Martin Mücke aus Bonn.

“Paracetamol am wenigsten effektiv”

Die Ergebnisse der Cochrane-Analyse bestätigen diese Empfehlungen. „Tatsächlich gibt es aber immer noch viele Haus- und Fachärzte, die Paracetamol verschreiben“, sagt der Experte. Für die Erstellung der S1-Leitlinie wurden daher alle Studien zur Wirksamkeit noch einmal gründlich geprüft. Teils verglichen diese Paracetamol gegen Placebo, NSAR, Celecoxib, Hyaluronsäure oder der intraartikulären Kortisongabe.

„Fazit aller publizierten Studien ist, dass Paracetamol nicht gut auf Schmerzen wirkt, die durch Arthrose hervorgerufen werden“, sagt Mücke. Im Vergleich dazu schneiden NSAR und intraartikuläre Therapien besser ab. Eine Metaanalyse zeigte gar, dass Paracetamol das am wenigsten effektive Präparat in Bezug auf Schmerzen ist.“ In der hausärztlichen DEGAM-Leitlinie findet das Medikament daher keine Erwähnung mehr.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.