HandystrahlungErhöht Handynutzung das Risiko für Hirntumoren?

Immer wieder wird diskutiert, ob die elektromagnetische Strahlung eines Handys das Risiko für Hirntumoren erhöht. Eine Studie mit 1,3 Millionen Teilnehmerinnen liefert nun belastbare Evidenz.

Die Debatte um Handystrahlung hat mit dem besonders potenten Mobilfunkstandard 5G neue Brisanz gewonnen.

Über das Risiko, dass die beim Telefonieren vom Handy ausgehenden elektromagnetischen Felder die Entwicklung von Hirntumoren begünstigen könnten, wird seit Jahren spekuliert. Belastbare Evidenz dafür fehlt bisher.

Jetzt sorgen die Ergebnisse einer prospektiven britischen Studie für mehr Klarheit in einer Debatte, die mit dem besonders potenten Mobilfunkstandard 5G neue Brisanz gewonnen hat.

Die “UK Million Women Study” erfasste seit 1996 insgesamt 1,3 Millionen Frauen, geboren zwischen 1935 und 1950. Sie wurden im Median erstmals 2001 und erneut 2011 zu ihrer Handynutzung befragt. Daten zu den im Verlauf auftretenden Tumorerkrankungen in dieser Kohorte stammen aus dem Zentralregister des National Health Service.

Bei den 776.156 Frauen, die den ersten Fragebogen 2001 ausgefüllt hatten, registrierte man während einer Nachbeobachtungszeit von 14 Jahren 3.268 Hirntumoren. Das adjustierte relative Risiko für Frauen mit versus ohne Handynutzung betrug 0,97 für alle Hirntumoren, 0,89 für Gliome und annähernd 1,0 für Meningeome, Hypophysentumoren und Akustikusneurinome.

Die tägliche Verwendung eines Mobiltelefons oder aktive Handynutzung für mindestens zehn Jahre schlug sich nicht in einer statistisch signifikanten Zunahme von Hirntumoren nieder.

Auch die prognostisch besonders ungünstigen Glioblastome waren bei Handynutzerinnen nicht häufiger und relevante Seitenunterschiede nicht nachweisbar.

Diese prospektiv erhobenen Daten stützen die zunehmende Evidenz, dass die Verwendung eines Mobiltelefons bei normalem Nutzungsverhalten das Risiko für die Entwicklung von Hirntumoren nicht erhöht, auch wenn detaillierte Angaben zum Ausmaß der Handynutzung fehlten und nur Daten zu Frauen im mittleren bis höheren Lebensalter erhoben wurden, die das Handy in der Regel weniger nutzen als jüngere Frauen oder Männer.

Sollte das Handy hier doch eine Rolle spielen, hätte man inzwischen eine “massive Epidemie von Hirntumoren” sehen müssen, so die Autoren. Wer oft und lange mit seinem Handy telefoniert, sollte vorsichtshalber aber vielleicht doch Kopfhörer verwenden.

Quelle: DOI: 10.1093/jnci/djac042

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.