Hausarzt MedizinNOAK und Niereninsuffizienz

Das Handling einer Antikoagulation bei niereninsuffizienten Patienten ist immer ein Problem. Auch bei Gabe eines Vitamin KAntagonisten ist das Blutungsrisiko erhöht. Allerdings besteht hier die Möglichkeit eines Labormonitoring im Unterschied zu den NOAKs. Auch waren Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz in den Zulassungsstudien für die NOAKs ausgeschlossen.

Obwohl die vier zugelassenen Substanzen (Apixaban, Rivaroxaban, Dabigatran, Edoxaban) sehr unterschiedlich renal eliminiert werden, sollte entsprechend der offiziellen ESC-Empfehlungen ein NOAK bei einer schweren Niereninsuffizienz mit einer GFR < 30 ml/min nicht mehr eingesetzt werden. Bei einer moderaten Niereninsuffizienz mit einer GFR von 49-30 ml/min sollte Dabigatran nur in der niedrigen Dosierung von 2 x 110 mg täglich gegeben werden. Bei Rivaroxaban empfiehlt sich ab einer GFR < 50 ml/min auch eine reduzierte Dosis von 15 mg einmal täglich.

Bei Apixaban sollte die tägliche Dosis auf 2 x 2,5 mg reduziert werden, wenn 2 der folgenden 3 Kriterien vorliegen: Kreatinin > 1,5 mg/dl, Alter über 80 Jahre, Gewicht unter 60 kg.

Quelle: Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung, 15. – 18.2.2017, Basel

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.