Hausarzt MedizinNicht-ischämische Kardiomyopathie: Kein Benefit durch ICD

Die prophylaktische ICD-Implantation ist eine evidenzbasierte Therapie bei schwerer Herzinsuffizienz. Während die Datenlage für die ischämische Kardiomyopathie überzeugend ist, bleibt sie für die nicht-ischämische Kardiomyopathie mager. Trotzdem wird der ICD in den Guidelines bei der nicht-ischämischen Kardiomyo-pathie mit dem Empfehlungsgrad IB propagiert.

Nun wurden im Rahmen der DANISH-Studie 560 Patienten mit einer Herzinsuffizienz auf dem Boden einer nicht-ischämischen Kardiomyopathie, die optimal medikamentös behandelt waren, randomisiert mit einem ICD versorgt. Die Patienten wurden im Median über 67,6 Monate nachverfolgt. "Bei allen Studienteilnehmern ergab sich bezüglich der Gesamtmortalität keinerlei Unterschied", so Prof. Lars Kober, Kopenhagen. Sie betrug 21,6 Prozent bei den ICD-Patienten und 23,4 Prozent in der Kontrollgruppe. Nur 4,3 Prozent der ICD-Patienten starben an einem plötzlichen Herztod im Vergleich zu 8,2 Prozent in der Kontrollgruppe. Auch konnte bei jüngeren Patienten (< 68 Jahre) mit dem ICD die Gesamtmortalität signifikant reduziert werden. "Die Daten sprechen nicht gegen die Wirksamkeit des ICD, sondern zeigen, dass bei älteren multimorbiden Patienten meist andere Ursachen zum Tod führen, so dass der ICD die Gesamtprognose kaum verbessern kann", so Kober.

Quelle: Europäischen Kardiologenkongress (ESC), 28.-30.8.2016 in Rom

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben