KohortenstudieWie Schlaganfallrisiko und Ernährung zusammenhängen

Die ernährungsbedingten Risikofaktoren unterscheiden sich zwischen ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfällen. Das ergab eine Kohortenstudie, die bei fast 420.000 Menschen in neun europäischen Ländern unter anderem die Ernährungsgewohnheiten untersuchte (DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa007).

Nach einem mittleren Follow-up von 12,7 Jahren waren bei den Teilnehmern 4.281 ischämische und 1.430 hämorrhagische Schlaganfälle aufgetreten. Die Analyse der Ernährungsgewohnheiten zeigte eine inverse Assoziation zwischen dem Risiko für einen ischämischen Schlaganfall und dem Konsum von Obst und Gemüse (Hazard Ratio (HR) 0,87 pro 200 g/Tag) sowie Ballaststoffen (HR 0,77 pro 10 g/Tag). Die getrennte Analyse von Obst und Gemüse sowie von Ballaststoffen aus Obst, Gemüse und Getreide zeigte ähnliche Ergebnisse. Zudem war das Schlaganfallrisiko invers mit dem Konsum von Milch (HR 0,95 pro 200 g/Tag), Joghurt (HR 0,91 pro 100 g/Tag) und Käse (HR 0,88 pro 30 g/Tag) assoziiert.

Ein höheres Risiko für einen ischämischen Schlaganfall beobachteten die Forscher bei erhöhtem Verzehr von rotem Fleisch (HR 1,14 pro 50 g/Tag), dieses verringerte sich jedoch, wenn gegen die anderen signifikanten Lebensmittel adjustiert wurde. Die positiven Effekte von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Milch, Joghurt und Käse blieben in allen Analysen stabil.

In Bezug auf den hämorrhagischen Schlaganfall ergab die Studie hingegen, dass lediglich der Konsum von Eiern mit einem nennenswert erhöhtem Risiko assoziiert war (HR 1,25 pro 20 g/Tag); ansonsten zeigte kein Ernährungsfaktor einen signifikant schädigenden oder schützenden Effekt.

Den Studienautoren zufolge könnten diese beobachteten Assoziationen zum Teil durch Effekte auf Blutdruck und Blutcholesterin erklärbar sein. Offen bleibt laut Deutscher Gesellschaft für Neurologie die Frage, ob die Ernährung auch noch einen bedeutsamen Einfluss hat, wenn Blutdruck und Blutfette medikamentös kontrolliert werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben