Deutscher Schmerzkongress 2021Neue Therapieoption für Migräne-Patienten

Die Riechstörung ist nicht nur ein Symptom von Covid-19, sie spielt auch bei Migräne eine Rolle. So war das Riechtraining als neue Therapieoption für Migräne-Patienten eines der zahlreichen spannenden Themen auf dem Deutschen Schmerzkongress vom 21. bis 23. Oktober 2021 in Mannheim (Dr. Marion Hofmann-Aßmus).

Covid-19: Wenn der Kopfschmerz bleibt

Bei bis zu 70 Prozent der Patienten ist der Kopfschmerz ein initiales Symptom der SARS-CoV-2-Infektion. Die gute Nachricht ist, dass Patienten mit starken Kopfschmerzen während der Infektion eine bessere Prognose aufweisen. Sie haben signifikant höhere Überlebenschancen und müssen rund sieben Tage kürzer im Krankenhaus bleiben.

Neben dem Infektions-begleitenden Kopfschmerz tritt jedoch bei etwa 10 Prozent der Patienten ein persistierender Kopfschmerz auf, der noch neun Monate nach Abklingen der Infektion anhält und ‚als neu aufgetretener persistierender täglicher Kopfschmerz‘ (new daily persitent headache, NDPH) klassifiziert wird.

Der Schmerz kann migräneartig oder spannungstypartig sein oder gemischte Merkmale zeigen. Die Patienten erinnern sich meist klar an das erstmalige Auftreten des Schmerzes, der sich innerhalb von 24 Stunden zum kontinuierlichen Dauerschmerz entwickelt.

Interessant ist nun, dass eine Verbindung des NDPH zum Inflammasom hergestellt werden konnte. Als Teil der angeborenen Immunabwehr ist das Inflammasom in der Lage, die Freisetzung von entzündungsfördernden Zytokinen zu veranlassen, was letztlich zu einer Sensitivierung von Trigeminusneuronen führen kann.

Erste klinische Studien bestätigen eine erhöhte Konzentration von Molekülen des Inflammasoms im Serum von SARS-CoV-2-Patienten mit Kopfschmerzen. So könnte die anhaltende Aktivierung des Inflammasoms nicht nur bei den anhaltenden Covid-19-assoziierten Kopfschmerzen, sondern auch bei der Chronifizierung von Migräne eine wichtige Rolle spielen.

Prof. Andreas Straube, München

Die Macht der Worte

Laufen im Gehirn zwei Aktivitäten parallel ab, verstärken sich die beteiligten Netzwerke gegenseitig. Passiert dies auch wenn ein Schmerzpatient von seinen Schmerzen berichtet, also Sprache und Schmerz gekoppelt werden? Um das zu überprüfen, wurde die Reaktion auf Schmerz-assoziierte Wörter im Vergleich zu negativen Wörtern anhand einer funktionellen Kernspintomographie überprüft.

Tatsächlich reagierten die beteiligten Gehirnareale (“Schmerzmatrix”) der Patienten deutlich stärker auf die Schmerz-assoziierten Wörter. Zusätzlich wurde untersucht, ob die Schmerzempfindlichkeit von Patienten mit höherer Aktivierung der Schmerzmatrix gesteigert ist.

Die Koppelung von Schmerz-assoziierten Wörtern mit realen Schmerzstimuli führte zu einer erhöhten Schmerzwahrnehmung verglichen mit negativen oder neutralen Adjektiven. Das bedeutet für die Praxis, dass z.B. die Ankündigung einer Spritze mit dem neutralen Wort “Achtung” keine erhöhte Schmerzempfindung auslöst, im Gegensatz zum Schmerz-assoziierten “Stich”.

Diese Wirkung auf die Nozizeption sollte man bei Gesprächen mit Schmerzpatienten beachten.

Prof. Thomas Peter Weiß, Jena

Riechtherapie bei Migräne-Patienten

Während der Kopfschmerzphase einer Migräne-Attacke sind viele Patienten nicht nur licht- und lärmempfindlich sondern auch geruchsempfindlich. Rund 35 Prozent reagieren etwa zwei Stunden nach einer Duftexposition mit einer Migräne-Attacke. Insgesamt weisen Migräne-Patienten jedoch ein schlechteres Riechvermögen auf.

In einer Studie wurde der Effekt eines Riechtrainings untersucht: 68 erwachsene Migräne-Patienten erhielten entweder ein Riechtraining oder ein Placebotraining. Nach drei Monaten konnten die Patienten mit Verum-Riechtraining besser riechen und zeigten eine reduzierte Schmerzempfindlichkeit.

Ein vergleichbares Ergebnis erreichte das Riechtraining auch bei Kindern- und Jugendlichen mit Kopfschmerzen. Möglicherweise könnte sich diese Methode als weitere nicht-medikamentöse Kopfschmerztherapie etablieren.

Fibromyalgie – eine herausfordernde Entität

Das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) zeigt ein buntes klinisches Bild. Die meist weiblichen Patienten leiden unter Schmerzen, die oft als “tief-sitzend, wandernd” beschrieben werden und lokalisiert oder generalisiert auftreten.

Ein Verdacht auf FMS ist gegeben, wenn Fatigue, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen oder gastrointestinale Beschwerden (ohne nachweisbare Ursache) hinzukommen. Da es kein spezifisches Medikament gibt, basiert die Therapie primär auf nicht-medikamentösen Maßnahmen wie etwa Wärmetherapie oder Physiotherapie kombiniert mit psychotherapeutischen Verfahren wie der kognitiven Verhaltenstherapie.

Prof. Nurcan Üçeyler, Würzburg

Cannabis bei Schmerzen: Was sagen die Patienten?

Anhand einer quantitativen Befragung wurden die Erfahrungen von Schmerzpatienten zur Einnahme von Cannabisprodukten ermittelt. Die meisten Patienten (n=13) berichteten von einer entspannenden Wirkung und Stressreduktion.

Die Schmerzwahrnehmung veränderte sich bei sechs Patienten, eine zusätzliche Entspannung trat ebenfalls bei sechs Patienten auf. Sieben Patienten berichteten von einer Schmerzreduktion. Die Lebensqualität verbesserte sich bei allen Patienten.

Dabei zeigte sich, dass die Schmerzreduktion nicht die einzige bzw. entscheidende Wirkung ist, vielmehr wurden die positiven Effekte auf Schmerz und Lebensqualität mit Entspannung und veränderter Schmerzwahrnehmung assoziiert.

Franziska Fitzner, Hannover

Kopfschmerzintervention via Internet geplant

Wie die CHAP-Studie zeigte, leiden rund ein Fünftel der Jugendlichen (10–18 Jahre) mindestens einmal pro Woche unter Kopfschmerzen. Erschreckende 79 Prozent der Jugendlichen mit wiederkehrenden Kopfschmerzen nehmen Schmerzmedikamente ein.

Als Schutzfaktor wurde die körperliche Aktivität identifiziert – vor allem für jüngere Jungen. Auf der Grundlage dieser Untersuchung wird derzeit eine Website für Schulkinder entwickelt, die altersgerecht informiert, Anleitungen zum Umgang mit Kopfschmerzen gibt und die Eigeninitiative anregt.

Dr. Julia Wager, Datteln

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.