StudieChronischen Kopfschmerzen vorbeugen

Einer Chronifizierung von Kopfschmerzen lässt sich vorbeugen, wenn Ärzte die Risikofaktoren rechtzeitig erkennen und gezielt behandeln. Vor allem die prophylaktischen Therapien müssen mehr eingesetzt werden als bislang. Das betonte die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) anlässlich des Deutschen Kopfschmerztags am 5. September.

Nehmen Patienten zu oft Akutmedikamente, könnten sich Kopfschmerzen verstärken und zunehmend schlechter auf die Therapie ansprechen. Gleichzeitig würden die Patienten häufig eine depressive Verstimmung entwickeln, auch könne es zu Schäden an Leber und Nieren kommen.

Bei einer regelmäßigen Einnahme von Schmerzmitteln an mehr als neun Tagen pro Monat liege bereits ein schädlicher Übergebrauch vor.

Als Risikofaktoren für eine Chronifizierung nennt die DMKG neben der häufigen Einnahme von Schmerzmitteln eine Kopfschmerzfrequenz von mehr als sieben Kopfschmerztagen pro Monat, begleitende Depressionen, Angsterkrankungen und zusätzliche andere Schmerzerkrankungen wie Rücken- und Nackenschmerzen.

Laut DMKG ist eine gute Versorgung von Kopfschmerzpatienten eine gemeinschaftliche Aufgabe von Hausärzten, Neurologen und Kopfschmerzspezialisten. Dabei sollten Hausärzte Patienten mit hohem Risiko für eine Chronifizierung frühzeitig an den Facharzt überweisen und eine gezielte Akuttherapie sowie erste Maßnahmen der medikamentösen und nicht medikamentösen Prophylaxe einleiten.

Eine kürzlich in Deutschland, Lettland, der Türkei und Portugal durchgeführte Studie zeige Optimierungsbedarf bei der Behandlung von Kopfschmerzpatienten auf (DOI: 10.1186/s10194-021-01236-4). red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.