Hausarzt MedizinNeues zum Vorhofflimmern

Es ist mittlerweile gesichert, dass durch eine Lifestyle-Modifikation das Vorhofflimmern verhindert werden kann. Diese Erkenntnisse werden bisher zu wenig umgesetzt. Die Katheterablation gilt heute als ein etabliertes und sicheres Therapiekonzept für symptomatische Patienten, wobei die Erfolgsrate beim paroxysmalen Vorhofflimmern deutlich höher ist als beim persistierenden. Aber auch nach einer erfolgreichen Ablation sollte die orale Antikoagulation dann unbegrenzt weitergeführt werden, wenn ein CHA2DS2-Vasc-Score von mindestens drei Punkten vorliegt. Somit ist es nicht gerechtfertigt, eine Katheterablation im Hinblick auf die Vermeidung der Antikoagulation durchzuführen.

Die Indikation für die Ablation sollte vorrangig dann gestellt werden, wenn eine pharmakologische Stabilisierung des Sinusrhythmus nicht effektiv oder nicht vertragen wird. Aber auch ein primärer Einsatz ist nach entsprechender Aufklärung bei entsprechendem Wusch des Patienten möglich.

Dass die Ablation nicht nur die Symptomatik sondern sogar die Prognose verbessert, dies konnte erstmals in der CASTLE-AF-Studie für herzinsuffiziente Patienten gezeigt werden. Durch den Eingriff wurde sowohl die Gesamtsterblichkeit als auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz reduziert. Die Frage bleibt, wie man zuverlässig die Erfolgschancen einer Ablation beim einzelnen Patienten voraussagen kann. Dabei dürfte die Fibrosierung des Vorhofs, die mittels MRT erfasst werden kann, eine wichtige Rolle spielen. Studien mit einer solchen MRT-gesteuerten Ablation sind bereits initiiert (Johannes Brachmann, Coburg).

Quelle: Dresdner Herz-Kreislauf-Tage, 26.-28.1.2018

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben