TK-ReportNeue Migräne-Medikamente häufig zu früh eingesetzt

Die neuen Antikörper-Medikamente werden nicht immer zielgerichtet eingesetzt. Dieses Ergebnis liefert der kürzlich veröffentlichte Kopfschmerz-Report der Techniker Krankenkasse.

Die neuen Antikörper-Medikamente werden nicht immer zielgerichtet eingesetzt. Dieses Ergebnis liefert der kürzlich veröffentlichte Kopfschmerz-Report der Techniker Krankenkasse.
© AdobeStock_Myimagine

Berlin. Antikörper-Medikamente gegen Migräne werden laut Techniker Krankenkasse (TK) immer häufiger, aber nicht immer bedarfsgerecht eingesetzt. Die neuen Medikamente hätten nur dann einen Zusatznutzen, wenn keine der sechs verfügbaren Vortherapien wirke, heißt es von der TK, die an diesem Mittwoch in Berlin ihren Kopfschmerz-Report vorstellte. “Wir sehen in unseren Daten jedoch, dass diese neuen Medikamente nicht immer zielgerichtet eingesetzt werden und die Patienten deutlich weniger Vortherapien erhalten haben”, sagt der Vorstandsvorsitzende Jens Baas.

Die Antikörper in den Medikamenten wirken gegen den Botenstoff CPRG, ein Eiweißmolekül, das bei einem Migräneanfall verstärkt ausgeschüttet wird, oder dessen Rezeptoren an den Gefäßwänden. Ein möglicher Migräneanfall kann durch die Antikörper verhindert werden.

Nach Berechnungen der TK bekamen gesetzlich Versicherte im Januar 2019 rund 200.000 Tagesdosen dieser Medikamente verschrieben, im Oktober 2019 waren es mit etwas mehr als 500.000 Tagesdosen mehr als doppelt so viele. Auch die monatlichen Kosten sind stetig gestiegen und lagen demnach im Oktober 2019 hochgerechnet auf die gesamte gesetzliche Krankenversicherung bei etwa 9,4 Millionen Euro.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben