Hausarzt MedizinKardiologische „Schmankerl“ für den Hausarzt

Die Prävention kardialer Erkrankungen gehört zu den ureigensten Aufgaben des Hausarztes. Dabei geht es vorrangig um die Beurteilung des individuellen kardiovaskulären Risikos und die Motivation für notwendige Veränderungen des Lebensstils.

Mittagsschläfchen schützt vor Herzinfarkt

Ob das beliebte Mittagsschläfchen nur eine nette Angewohnheit zur Verbesserung der Lebensqualität oder ein der Gesundheit förderliches Ritual darstellt, wird seit langem diskutiert. Jetzt konnte erstmals in einer Studie gezeigt werden, dass das Nickerchen nach dem Essen den Blutdruck und somit auch das vaskuläre Risiko senkt, was auch für die Prognose relevant sein dürfte. Eingeschlossen in diese Studie wurden 386 Hypertoniker mit einem durchschnittlichen Alter von 61 Jahren. Bei den Patienten mit regelmäßigen Mittagsschläfchen lag der mittlere systolische Blutdruckwert bei der 24-Stunden-Blutdruckmessung um fünf Prozent, nämlich um 6 mm Hg niedriger als bei den Patienten ohne ein solches Nickerchen, wobei der Unterschied tagsüber 4 mm Hg und nachts 7 mm Hg betrug.

Folge war, dass weniger Antihypertensiva verordnet werden mussten. Aber nicht nur der Blutdruck wurde günstig beeinflusst, auch der linke Vorhof war kleiner und die Pulswellengeschwindigkeit niedriger. Das spricht dafür, dass der Mittagsschlaf, der mindestens eine Stunde dauern sollte, auch die Hypertonie bedingten Folgeschäden an Herz und Gefäßen verringert. Doch ist eine solche minimale Blutdrucksenkung überhaupt prognostisch relevant?

Nach den Ergebnissen früherer Studien darf man davon ausgehen, dass eine Abnahme des Blutdrucks um 2 mm Hg das kardiovaskuläre Risiko um etwa 10 Prozent reduziert. Doch gilt diese frohe Botschaft auch für Normotoniker? Bisher gibt es für Gesunde keine Daten.

Quelle: Europäischer Kardiologenkongress, London, 29.8. bis 2.9.2015

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben