StudieVorsicht mit DOAK bei angeborenen Herzfehlern

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern erhalten immer öfter direkte orale Antikoagulanzien (DOAK). Im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten gehen DOAK bei diesen Patienten jedoch mit einem höheren Risiko für Blutungen und kardiovaskuläre Komplikationen einher.

Das ergab eine Studie, für die Wissenschaftler Daten der Barmer-Krankenkasse aus den Jahren 2005 bis 2018 analysierten [1]. In ihre Auswertung schlossen sie über 44.000 Patienten ein, die mindestens 16 Jahre alt waren und einen angeborenen Herzfehler hatten.

Den Studienergebnissen zufolge stieg der Anteil der Patienten, die orale Antikoagulanzien einnahmen, zwischen 2005 und 2018 von 6,3 auf 12,4 Prozent. Der Anteil der DOAK an den verordneten Antikoagulanzien erhöhte sich kontinuierlich und betrug in 2018 45,3 Prozent.

Im Vergleich zu den Patienten, die Vitamin-K-Antagonisten einnahmen, zeigten die Patienten unter DOAK eine höhere Gesamtmortalität (Hazard Ratio (HR): 1,43) sowie ein höheres Risiko für Blutungen (HR: 1,16) und schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse (HR: 1,23).

Bei Letzteren handelte es sich um einen kombinierten Endpunkt aus akutem Myokardinfakt, ischämischem Schlaganfall, Kammerflattern, Kammerflimmern, Reanimation oder Tod.

Laut korrespondierendem Autor weisen diese Ergebnisse darauf hin, dass die in zahlreichen Studien gezeigte Sicherheit der DOAK für Patienten mit erworbenen Veränderungen am Herzen so nicht auf Patienten mit angeborenen Herzfehlern übertragen werden kann.

Es seien daher prospektive Studien notwendig, um solide Empfehlungen zum Einsatz von DOAK bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern geben zu können, so die Autoren. Sie fordern, Patienten mit angeborenen Herzfehlern in der Zwischenzeit an dafür besonders spezialisierte Kardiologen zu überweisen.

Quellen: 1. DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa844; 2. Zu unrecht immer öfter verordnet: Vorteile der DOAK sind nicht 1:1 auf Menschen mit angeborenen Herzfehlern übertragbar, Medscape, 28.1.21

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.