Herzstiftung fordert vereinfachte Regeln zur WiederbelebungViele helfen aus Angst nicht

Wer einen Herzstillstand erleidet, stirbt mit hoher Wahrscheinlichkeit daran -weil zu wenige Menschen wissen, wie sie erste Hilfe leisten können. Die Herzstiftung setzt darum auf eine Vereinfachung der Reanimation.

Rettung bei Herzversagen: Schnelligkeit zählt

Frankfurt/Main. Bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde – und das beherzte Eingreifen von Ersthelfern. Die Deutsche Herzstiftung fordert daher die Vereinfachung der Wiederbelebung durch Laienhelfer. „Wir wissen aus eigener Erfahrung, aber auch aus Studien, dass viel mehr Menschen den Mut haben bei Herzstillstand zu reanimieren, wenn sie die alleinige Herzdruckmassage ohne Mund-zu-Mund-Beatmung anwenden können“, sagte der Notfallmediziner und Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Dietrich Andresen. „Je einfacher das Reanimieren wird, desto mehr Menschen getrauen sich zu drücken.“

Zu wenig helfen

Jedes Jahr erleiden nach Angaben der Stiftung rund 65.000 Menschen in Deutschland ein plötzliches Herzversagen – mehr als 60.000 sterben daran. Viele könnten mit sofortigen Wiederbelebungsmaßnahmen gerettet werden. „Wir haben in Deutschland immer noch das Problem, dass Ersthelfer häufig nur die 112 wählen und bis zum Eintreffen des Rettungsteams gar nichts tun, weil sie meinen, sie müssten zur Herzdruckmassage auch die Atemspende durchführen“, sagte Andresen. Aus Angst, Fehler zu machen, täten viele lieber gar nichts. Für den Notfallpatienten habe das dramatische Folgen: bereits wenige Minuten Sauerstoffmangel führen zum Tod oder schwersten bleibenden Hirnschädigungen, so Andresen.

Den Flyer zur Patienteninformation können Hausärzte hier als PDF herunterladen.

 

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.