SchlaganfallpräventionDarum beenden Patienten die Einnahme von Antikoagulanzien

Patientenwunsch, Mann, lehnt mit Handzeichen ab, HA 19-2020Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 19/2020Seite 10DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 53,50 kB
© krumanop - stock.adobe.com

Wird eine orale Antikoagulation zur Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern abgebrochen, sind oft der Patientenwunsch oder Nebenwirkungen ausschlaggebend.

Das geht aus einer Post-hoc-Analyse der Therapieabbrecher in der ARISTOTLE-Studie hervor. In der Studie hatten 4.063 Patienten (22,4 Prozent) die Behandlung mit Apixaban oder Warfarin beendet, im Mittel 7,3 Monate nach Randomisierung.

Im Vergleich zu den Teilnehmern, die die Antikoagulation fortgeführt hatten, waren die Abbrecher öfter weiblich und litten häufiger an kardiovaskulären Erkrankungen, Diabetes, Nierenfunktionsstörungen oder Anämie.

Zudem brachen Patienten, die Warfarin einnahmen, die Therapie häufiger ab als Patienten unter Apixaban (23,4 versus 21,4 Prozent). Die häufigsten Begründungen für das Absetzen waren der Patientenwunsch (46,1 Prozent) und Nebenwirkungen (34,9 Prozent).

Die Patienten erklärten ihren Wunsch vor allem mit den als lästig empfundenen Umständen der Therapie, mit subjektiven Nebenwirkungen sowie Problemen, das INR-Monitoring einzuhalten. Letzteres erfolgte in der Studie in beiden Therapiearmen.

Laut den Studienautoren sind Strategien nötig, um das permanente Absetzen von oralen Antikoagulanzien bei Patienten mit Vorhofflimmern zu verhindern. Ein wichtiger Ansatzpunkt dafür sei, die Präferenzen der Patienten besser zu kennen und zu berücksichtigen.

Quellen:

1. DOI: 10.1136/heartjnl-2020-317229;

2. Schumacher B. Warum setzen Patienten ihre Antikoagulanzien oft ab? www.aerztezeitung.de/Medizin/Warum-setzen-Patienten-ihre-Antikoagulanzien-oft-ab-413119.html

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben