Geschlechtsbezogene UnterschiedeBlutdruck steigt bei Männern und Frauen verschieden

Herzkrankheiten unterscheiden sich bei Mann und Frau statistisch in Häufigkeit und Symptomatik. Eine neue Studie meint, dass könne mit der Blutdruckentwicklung korrelieren.

Herzkrankheiten unterscheiden sich bei Mann und Frau statistisch in Häufigkeit und Symptomatik. Eine neue Studie meint, dass könne mit der Blutdruckentwicklung korrelieren.
©  focusandblur - stock.adobe.com

Kardiovaskuläre Erkrankungen unterscheiden sich bei Männern und Frauen, etwa in der Häufigkeit des Auftretens und der Symptomatik. Ob sich auch der Blutdruck verschieden entwickelt, haben nun Forscher untersucht. Dafür nutzten sie vier US-amerikanische Kohortenstudien, darunter die „Framingham Heart Study Offspring Cohort“ (Nachfolger der Framingham Studie).

Die Blutdruckmessungen aller Studien wurden im Zeitverlauf analysiert und geschlechtsspezifisch ausgewertet. Wie zu erwarten, hatten im Laufe des Lebens zunächst Männer höhere Blutdruckwerte – ein Unterschied zeigte sich ab 15 Jahren. Erst ab 60 überholten Frauen die Männer. Bei genauer Betrachtung zeigte sich, dass bei Frauen der Blutdruck (bei niedrigeren Ausgangswerten) ab dem 20. bis 30. Lebensjahr stieg – bei Männern erst ab 40. Der Anstieg bei Frauen war steiler.

Der Effekt von Blutdrucksenkern wurde herausgerechnet. Die Autoren diskutieren, dass diese grundsätzlichen geschlechtsbezogenen Unterschiede auch die verschiedenen Manifestationen von Herzinsuffizienz mitbegründen könnten und weiter untersucht werden sollten.

Fazit

Der Blutdruck entwickelt sich im Lebensverlauf bei Frauen und Männern sehr unterschiedlich. Dies beschränkt sich nicht darauf, dass Frauen erst später an Hypertonie erkranken.

doi: 10.1001/jamacardio.2019.5306

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben