Hausarzt MedizinKardiologie aktuell

Alljährlich bieten die **Dresdner-Herz-Kreislauf-Tage** einen umfassenden Überblick über Neuigkeiten im Bereich der Kardiologie. Ziel dieser Veranstaltung ist eine Interaktion zwischen aktueller wissenschaftlicher Erkenntnis und praxisrelevanter Umsetzung.

Eisengabe bei Herzinsuffizienz

10 bis 20 Prozent aller Patienten mit Herzinsuffizienz haben eine Anämie und bei etwa 80 Prozent findet sich ein absoluter oder funktioneller Eisenmangel. Ursachen des absoluten Eisenmangels bei diesen Patienten sind Mangelernährung, Malabsorption und chronischer Blutverlust durch die antithrombotischen Medikamente. Besonders gefährdet sind Vegetarier, da Eisen aus pflanzlichen Produkten schwerer resorbiert wird, und auch bei Teetrinkern ist die Eisenresorption stark vermindert. Der funktionelle Eisenmangel mit der gestörten Eisenverfügbarkeit ist dagegen Folge der bei dieser Erkrankung häufig vorkommenden chronischen Inflammation und der chronischen Niereninsuffizienz; denn im Rahmen einer Entzündung wir von der Leber vermehrt Hepcidin gebildet, was die Eisenresorption im Darm hemmt.

Herzinsuffizienz-Patienten benötigen eine i.v. Eisentherapie

Der Eisenmangel hat bei Vorliegen einer Herzinsuffizienz einen doppelt ungünstigen Effekt auf den Sauerstoff-Stoffwechsel. So kommt es einmal zu einer funktionellen Beeinträchtigung aerober Enzyme und somit zu einer Störung der oxydativen Phosphorylierung, d.h. die O2 -Nutzung ist beeinträchtigt. Zum andern vermindert ein niedriges Hb den O2-Transport. Beides beeinträchtigt die körperliche Leistungsfähigkeit, was durch eine Eisensubstitution verbessert werden kann. Deshalb sollte bei allen Patienten mit einer systolischen Herzinsuffizienz mittels Bestimmung von Ferritin und evtl. der Transferrinsättigung nach einem absoluten oder funktionellen Eisenmangel gefahndet werden. Von einem funktionellen Eisenmangel spricht man, wenn Ferritin < 100 μg/l beträgt oder wenn bei einem Ferritin-Wert zwischen 100 und 299 μg/l die Transferrinsättigung < 20 Prozent liegt.

„Doch eine orale Eisengabe funktioniert bei herzinsuffizienten Patienten angesichts der Pathogenese nicht“, so Professor Stefan D. Anker, Göttingen. Eine i.v.- Gabe sei unumgänglich. Im Rahmen der FAIR-HF-Studie konnte gezeigt werden, dass eine i.v. Eisentherapie bei Patienten mit einem Eisenmangel den klinischen Status und somit auch die Lebensqualität deutlich verbessert, und zwar unabhängig vom Hb-Wert.

Quelle: Dresdner-Herz-Kreislauf-Tage, 27.–29. Januar 2017 in Dresden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.