Editorial HA 07/2021Wir kennen unsere Patienten am besten

Die Argumente, die gegen ein umfassendes Impfen in den Hausarztpraxen sprechen, sind kaum mehr haltbar und oft nur fadenscheinig. Was das Fass zum Überlaufen bringt, sind Aussagen wie: Manch ein Hausarzt könne sich mit einer korrekten Priorisierung “gegenüber ,seinen‘ Patienten schwertun” oder es dürfe nicht passieren, dass nur die geimpft werden, “die gute Kontakte zum Hausarzt haben”.

Woher kommt plötzlich dieses perfide (man kann es nicht anders nennen) Gerücht, dass wir eine Reihenfolge nach dem Prinzip “Der Schwächste zuerst” nicht einhalten würden? Das ist doch völlig abwegig und das wissen unsere Patientinnen und Patienten auch!

Im Gegenteil: Wir wissen deutlich besser als die Impfzentren, wer zur Risikogruppe gehört, weil wir eben nicht nur einen Zettel mit Altersangabe und Diagnose sehen, sondern den Menschen. Soll der 65-Jährige mit Hypertonus und Diabetes wirklich um jeden Preis später geimpft werden als die 72-jährige Triathletin?

Das ergibt medizinisch keinen Sinn, aber nur wir können diese Einschätzung leisten, weil wir unsere Patientinnen und Patienten kennen – das Impfzentrum impft lediglich ab, wer in ein Raster fällt und pünktlich zum Termin kommt. Wer da nicht reinpasst oder unschlüssig ist, fällt raus und wird nicht geimpft. Soll das sinnvoll sein?

Ich sage nicht, dass man die Impfzentren alle wieder dicht machen muss – sie können ihren Teil an der Pandemiebewältigung ja leisten. Aber einer Politik im Sinne von “Impfzentrum first”, in der wir Hausärztinnen und Hausärzte nur die übrig gebliebenen 20 Impfdosen pro Woche verimpfen dürfen, erteile ich ein klares “Nein!”. Wir sind nicht die Verteidigungslinie, wir sind der Quarterback!

Mit kollegialen Grüßen

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e. V.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.