Corona-AuffrischimpfungSTIKO für Booster für alle ab 18 Jahren

Immer mehr Studien zeigen nachlassenden Impfschutz gegen Corona. Die Ständige Impfkommission spricht sich nun für breiteres Auffrischen aus - und flexiblere Zeitabstände.

Berlin. Die Ständige Impfkommission (STIKO) weitet ihre Empfehlung zu Auffrischimpfungen massiv aus. “Ab sofort empfiehlt die STIKO allen Personen ab 18 Jahren die Covid-19-Auffrischimpfung”, teilte das Gremium am Donnerstag (18.11.) mit.

Auch ein flexiblerer Umgang mit dem Zeitabstand ist demnach vorgesehen: “Die Auffrischimpfungen sollen in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden”, hieß es.

Ein entsprechender Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an Fachkreise und Bundesländer gegangen, daher seien Änderungen noch möglich. Es handelt sich noch nicht um eine finale STIKO-Empfehlung.

Gefährdete sollten Priorität haben

Bislang empfiehlt das Gremium eine Auffrischungsimpfung unter anderem Menschen ab 70 Jahren, Menschen mit Immunschwäche, Bewohnern von Pflegeeinrichtungen sowie Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegepersonal. Die STIKO bekräftigte am Donnerstag, dass diese Gruppen bevorzugt das Angebot zum Booster erhalten sollten.

Dies unterstützt auch der Deutsche Hausärzteverband, bei Jüngeren lasse der Impfschutz nicht so schnell nach und daher sei die Auffrischung bei ihnen nicht so dringlich. “Es wäre deshalb hilfreich, wenn diese Personen angesichts der aktuellen Belastungslage der hausärztlichen Praxen davon absehen könnten, ungeduldig auf der Suche nach sofortigen Impfterminen die Telefonleitungen zu blockieren und die Praxen lahm zu legen“, appelliert Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt.

Geraten wird, dass unabhängig vom bisher verwendeten Impfstoff mit einem mRNA-Präparat aufgefrischt wird. “Auch bisher Nicht-Geimpfte sollen vordringlich geimpft werden”, betont die STIKO. Zuletzt hatte die STIKO bereits durchblicken lassen, dass die Empfehlung ausgeweitet werden soll. In einer Stellungnahme von voriger Woche hieß es, es sei aus immunologischen und infektionsepidemiologischen Gründen sinnvoll, über die bisherige Empfehlung hinaus mittelfristig auch allen anderen eine Auffrischimpfung anzubieten.

Brems-Effekt erst bei hoher Impfquote

Angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen und einer großen Zahl noch gänzlicher ungeimpfter Menschen in Deutschland hatten mehrere Experten und Politiker zuletzt Druck gemacht, mehr und schneller Auffrischimpfungen zu verabreichen. Die Hoffnung ist auch ein dämpfender Effekt auf die Virusverbreitung in der Bevölkerung.

Die STIKO dämpft jedoch Hoffnungen auf allzu schnelle Effekte: “Die epidemiologische Auswirkung durch eine verminderte Transmission wird erst bei hohen Impfquoten bei Auffrischimpfungen deutlich wirksam werden”, schreibt sie. Bisher haben in Deutschland 5,7 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischimpfung erhalten, bei den Menschen ab 60 Jahren sind es 13,8 Prozent.

Hausärzteverband: Impfchaos hätte vorgebeugt werden können

Der Deutsche Hausärzteverband kritisiert den zu starken politischen Druck auf die STIKO. “Leider hat man bei den Booster-Impfungen den zweiten Schritt vor dem ersten getan. Bevor man öffentlich ankündigt und Druck aufbaut, dass jede Person über 18 Jahre sechs Monate nach der Zweitimpfung eine Booster-Impfung bekommt, hätte man sich Gedanken machen sollen, wie man das organisiert”, sagt Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt.

Jetzt erlebten die hausärztlichen Praxen zum Teil chaotische Zustände, wo die Telefone nicht mehr stillstehen und Mitarbeitende zum Teil beschimpft würden. “Wegen des Versprechens der Politik und der Angst, den Impfschutz zu verlieren, wird häufig verlangt , sofort eine Booster-Impfung zu erhalten”, so Weigeldt .

Impfschutz lässt mit der Zeit nach

Der Schutz vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 lässt bei Geimpften mit der Zeit nach, das zeigen Studien. Der Schutz vor schwerer Erkrankung lässt insbesondere bei älteren oder vorerkrankten Menschen nach. Mit einer Auffrischung lässt sich der Schutz wieder merklich verbessern. Ein Schema mit drei Impfstoffdosen ist auch von anderen Impfungen bekannt.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.