CoronaNeue Impfverordnung mit Licht und Schatten

Rückwirkend zum 8. März ist die überarbeitete Corona-Impfverordnung in Kraft getreten. Bei Redaktionsschluss zeichnete sich jedoch ab, dass sich der Impfstart in den Praxen weiter verschiebt, auch weil die Impfung mit Astrazeneca vorübergehend gestoppt worden war.

Einerseits seien die Liefermengen einiger Impfstoffe nicht klar. Andererseits wollten die Ländergesundheitsminister bevorzugt die Impfzentren beliefern. Letzteres kritisierte der Deutsche Hausärzteverband scharf. Bundesvorsitzender Ulrich Weigeldt forderte ein, nur noch die gebuchten Termine in den Zentren abzuarbeiten und schnellstmöglich auf die Praxen umzustellen.

Der Verband konnte aber auch wichtige Änderungen in der Verordnung erreichen. So macht diese jetzt klar, dass Praxen als “beauftragt” gelten, sobald sie von Bund oder Land Impfstoff erhalten. Das Haftungsrisiko tragen dadurch die Länder. Zudem brauchen Personen aus den Priorisierungsgruppen 2 und 3 kein ärztliches Attest, sofern sie von einer Praxis geimpft werden, in der sie bereits behandelt werden.

Ebenso können die Länder festlegen, dass auch eine Versicherteninformation der Kassen über die bevorzugte Impfung als “Attest” akzeptiert wird. Und auch die Meldung der Impfdaten wurde für Niedergelassene etwas entschlackt. Sie können zwischen dem RKI-Portal und der Schnellmeldung über das Sichere Netz der KVen wählen.

Beraten Ärzte zur Impfung, es findet aber keine Impfung statt, bekommen sie dies mit 10 Euro honoriert; andernfalls gibt es 20 Euro (s. Tab.).

Die Beratung ist per Telefon oder Video erlaubt. Zusätzlich vergütet werden Haus- und Mitbesuche (35 und 15 Euro). Die Intervalle zwischen Erst- und Folgeimpfung wurden verlängert: auf sechs Wochen für Biontech/Pfizer und Moderna, auf zwölf Wochen für Astrazeneca.

An einigen Stellen lässt die Impfverordnung aber föderalen Spielraum zu, etwa bei der Belieferung von Praxen oder der Terminvergabe. Das kann zu Intransparenz bei Ärzten und Patienten führen. Ebenso wurde aus Sicht des Hausärzteverbandes die Chance verpasst, Praxen von den Attesten zu befreien,indem die Kassen nicht zur Versicherteninformation verpflichtet wurden.

Und auch die starren Vorgaben zur Priorisierung hätten noch mehr aufgeweicht werden können.

Langversion: www.hausarzt.link/QxjzL

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.